Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Erster Theil: Physiologie der Absonderungsvorgänge
Person:
Heidenhain, R. B. Luchsinger
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37391/406/
406 
Heidenhain, Physiologie der Absonderungsvorgänge. Anhang. 
Zellen, d. h. geringgradigere Verfettung, nachweisen würde. Derartige Be- 
obachtungsreihen bleiben zukünftiger Forschung anheimgestellt. — Die 
durch Analyse festgestellten Einwirkungen des Alters, der Tageszeit, der 
Menstruation u. s. f. lassen sich für die Theorie der Absonderung bis 
jetzt noch nicht verwerthen. 
ANHANG. 
Pie Absonderung des Hauttalges. 
Die Absonderung des Hauttalges hat zwar an sieh kein tiefer 
gehendes physiologisches Interesse, verdient aber doch eine gewisse 
Berücksichtigung, weil dieselbe oft als ein Analogon der Milchabson¬ 
derung betrachtet und zur Erläuterung der bei der letzteren statt¬ 
lindenden physiologischen Processe herangezogen worden ist. 
Die bekanntlich meistentheils in Gemeinschaft mit den Haaren, 
an einzelnen Hautstellen aber auch selbstständig vorkommenden Talg¬ 
drüsen stellen bimförmige, einfache oder mehrfach getheilte Säck¬ 
chen dar. Diese besitzen eine bindegewebige Wandung, auf deren 
Innenfläche einige Autoren eine besondre Tunica propria aufgefunden, 
während andre dieselbe vermisst haben. 
Fig. 88. Drei Durchschnitte durch ver¬ 
schiedene Gegenden einer MEiBOM’schen 
Drüse. (Vgl. den Text.) 
Während Kölliker1 eine T. propria 
bestreitet, beschreibt Biesiadecki2 die¬ 
selbe als anscheinend glashelle, mit Ker¬ 
nen versehene Membran, welche nach Be¬ 
handlung mit Argentum nitricum Zellen¬ 
gruppen erkennen lasse, — ähnliche W. 
Krause3, während Toldt4 die Haut voll¬ 
kommen structurlos sah. 
Das Innere des Säckchens ist mit 
Zellen nach Art eines geschichteten 
Epithels erfüllt, welche nur ein kleines, 
nach dem Drüsengange sich erweitern¬ 
des Lumen frei lassen. Ein Einblick 
in ihre Structur ist nur an entfetteten Präparaten (Alkohol, Terpentinöl, 
Canadabalsam) möglich. Fig. S8 giebt drei Durchschnitte durch ver- 
1 Kölliker, Microscop. Anat. II. (1) S. 186. Leipzig 1850 ; Gewebelehre. 5. Aufl. 
S. 179. Leipzig 1867. 
2 Biesiadecki, Strieker’s Gewebelehre. S. 596. Leipzig 1871. 
3 W. Krause, Allgemeine und microscopische Anatomie. S. 112. Hannover 1870. 
4 Toldt, Gewebelehre. S. 531. Stuttgart 1877.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.