Bauhaus-Universität Weimar

Über funktionelle Beziehungen beider Gehörorgane. 253 
Ortsunterschiede von Ton zu Ton manchmal kaum bemerkbar, 
manchmal beträchtlich, und die einzelnen Hörfelder dement¬ 
sprechend das eine Mal in einander übergreifend, das andere 
Mal getrennt. 
Trotz dieser Fülle von Beobachtungen dürfte es hier kaum 
schon gelingen, ein klares Bild von den Verhältnissen zu ent¬ 
werfen, zumal Urbantschitsch die häufigen individuellen Unter¬ 
schiede, von denen er berichtet, wie die Arten einer Gattung als 
einander koordiniert anzusehen scheint, wenigstens nirgends an¬ 
deutet, in welchem Verhältnis die selteneren Erscheinungsformen 
zu den häufigeren stehen, geschweige denn dass er sich über 
die mutmaßlichen Ursachen der Abweichungen ausspricht. Wir 
werden aber vielleicht nicht fehlgehen, wenn wir dieselben im 
Hinblick darauf, dass die Versuchspersonen wohl teilweise 
Patienten waren, als pathologische auffassen. Unter den übrigen 
sonach als normal anzusehenden Erscheinungen weichen aber 
wieder verschiedene von den unter ähnlichen Umständen von 
Thompson beobachteten ab: so vor allem bei diotischer Zu¬ 
leitung eines Tones in gleichen Phasen — und letztere Be¬ 
dingung scheint mir bei den obigen Versuchen, wenn auch viel¬ 
leicht infolge der Anwendung von Gummischläuchen aus schon 
mehrfach angegebenen Gründen nicht exakt, so doch jedenfalls 
annähernd erfüllt, — die schon von Purkynë behauptete ein¬ 
heitliche Lokalisation und für den Fall ihres Auftretens ihre 
Lageverschiedenheit bei verschiedener Qualität des Prüfungs- 
tones, eine Angabe, die sich wohl auf ein größeres Beobachtungs¬ 
material stützt, als die widersprechende Thompson’s. Um uns 
aber diese und andere Erscheinungen sowie deren individuelle 
Abweichungen nur einigermaßen verständlich zu machen, müssten 
wir uns weiter, als es erlaubt ist und sich lohnt, auf hypo¬ 
thetisches Gebiet begeben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.