Bauhaus-Universität Weimar

Seite 
EINUNDNEUNZIGSTER BAND, SECHSTES HEFT. 
Inhalt. 
> 
Martlnotti, Leonardo. Über eine neue Reaktion der Fette (Chrom¬ 
chrysoidinreaktion). Über die Fettkörper des Hautgewebes 
im allgemeinen. Mit 1 Tafel. ............. 425 
Hirsch, Paul. Fermentstudien: I. Bestimmung von Fermentwir¬ 
kungen mit Hilfe des Interferometers. I. Mitteilung. Die An¬ 
wendung der «interferometrischen Methode» zum Studium 
der Abwehrfermente. Mit 1 Abbildung im Text und 2 Tafeln 440 
Blum, F., und R. Grfitzner. Studien zur Physiologie der Schild¬ 
drüse. V. Mitteilung. Kommt Jod im Blut vor?.....450 
Für die nächsten Hefte sind Arbeiten eingegangen: 
C. Funk und A. B. Macallum, 0. Schümm und A. Kimmerle, 
V. Henriques und A. C. Andersen, 0. Warburg, A. Friedmann, 
Herman Palme, E. Salkowski (2), M. Nierenstein, Joh. Müller 
und H.Reinbach, L.Lichtwitz und A.Renner (2), 0. Hammarsten, 
M. Dietrich, J. Smorodinzew (3), A. Oswald, A. Klotz, A. Geake 
und M. Nierenstein. 
Hoppe-Seyler’s Zeitschrift für physiologische Chemie 
erscheint in Bänden von 6 oder mehr Heften, im Gesamtumfang von 
30 bis 34 Bogen. Preis des Bandes 12 Mark. 
Die in dieser Zeitschrift zu publizierenden Arbeiten werden, wenn 
es nicht aus technischen Gründen unmöglich ist, in der Reihenfolge, in 
welcher sie der Redaktion zugehen, aufgenommen. — Kurze Notizen 
oder Bemerkungen zu anderen Arbeiten werden in der Regel am Schluß 
des Heftes und außerhalb der Reihenfolge des Eingangsdatums mitgeteilt 
— Bereits in anderen Zeitschriften veröffentlichte Arbeiten, sowie Referate 
über bereits publizierte Arbeiten werden nicht aufgenommen. 
Das Honorar beträgt für den Druckbogen 25 Mark. Von jeder Arbeit 
werden dem Verfasser 75 Separat-Abdrücke gratis geliefert. 
In bezug auf die Rechtsschreibung der Fachausdrücke sind bis auf 
weiteres die Publikationen der Deutschen chemischen Gesellschaft ma߬ 
gebend. In zweifelhaften Fällen wird der etymologische und internationale 
Standpunkt vor dem phonetischen bevorzugt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.