Bauhaus-Universität Weimar

506 
Emil Kraepelin. 
Ausgleiche der Störung, ein » Störungsantrieb «, der bis zum Schlüsse 
des Versuches andauèrt. Da er sich im letzten Abschnitte noch er¬ 
heblich steigert, haben wir hier nicht mehr eine Nachwirkung der ja 
nur willkürlich angenommenen Störung, sondern entweder einen 
Müdigkeitsantrieb in Folge der allmählich stärker werdenden Er¬ 
müdung oder einen Schlussantrieb vor uns, falls die Versuchsperson 
das bevorstehende Ende des Versuches voraussah. 
Die Zahlenwerthe, die wir unserer Zeichnung für die letzte halbe 
Arbeitsstunde zu Grunde gelegt haben, gehen wir in der Tabelle VITT 
Wieden 
Tabelle VHI 
Abschnitte 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
Uebung 
60 
81 
HO 
137 
163 
188 
Ermüdung 
8 
49 
90 
130 
169 
207 
Anregung 
0 
35 
45 
45 
45 
45 
Gewöhnung 
15 
50 
54 
46 
56 
57 
Antrieb 
+ 16 
0 
— 1 
— 2 
+ 9 
+ 18 
Wir können nicht im unklaren darüber sein, dass sich gegen den 
hier unternommenen Versuch, mit vor der Hand ganz unzulänglichen 
Hülfsmitteln eine Arbeitscurve in ihre Bestandtheile zu zerlegen, im 
allgemeinen wie im einzelnen gewichtige Bedenken erheben lassen, 
wie wir sie in unseren Erörterungen schon vielfach angedeutet haben. 
Dennoch sind wir an einen solchen Entwurf herangetreten, zunächst, 
um den allgemeinen Anschauungen, die man aus den bisherigen Ver¬ 
suchen über die Zusammensetzung der Arbeitscurve gewinnen konnte, 
einen möglichst übersichtlichen Ausdruck zu geben. Wenn wir uns 
dabei nicht mit einer ganz willkürlich entworfenen Zeichnung be¬ 
gnügt, sondern uns der äußerst mühseligen Arbeit unterzogen haben, 
zahlenmäßige Grundlagen für die Zergliederung einer bestimmten, ge¬ 
gebenen Curve aufzusuchen, so geschah das in der Absicht, die 
Lücken unseres Wissens deutlich zu machen und zugleich die An¬ 
griffspunkte für neue Untersuchungen klarzulegen. Wer einen tieferen 
Einblick in die verwickelten Entstehungsbedingungen der Arbeits¬ 
curve gewonnen hat, wird sehr zweifelnd der Möglichkeit gegen¬ 
überstehen, dass wir zu einem praktisch brauchbaren und zugleich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.