Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neues System der Pflanzen-Physiologie: Dritter Band
Person:
Meyen, Franz Julius Ferdinand
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36695/347/
337 
Diese Beobachtungen habe ich schon seit mehreren Jahren 
gemacht, habe aber denselben keine so grofse Wichtigkeit 
beigelegt, indem, wie ich es im zweiten Bande dieses Bu¬ 
ches überall nachzuweisen gesucht habe, die Uebergänge 
zwischen Zucker, Schleim, Gummi und den Abarten der 
Stärke, bei dem Ernährungs- und Bildungsprozesse der 
Pflanzen so überaus häufig zu beobachten sind, und auch 
nach dem heutigen Standpunkte der Phytochemie ebenso 
leicht zu erklären sind, als die Oxydationen und die Des¬ 
oxydationen der verschiedenen Metalle. Doch ist hiebei 
noch zu bemerken, dafs die blaue Färbung jener Substan¬ 
zen durch Jod ine noch nicht erweist, dafs die ganze Masse 
aus Amylum besteht, denn schon die kleinste Quantität des 
gelösten Amylum’s wird eine so allgemeine blaue Färbung 
verursachen. 
Wenn der junge Embryo seine zweite Entwickelungs¬ 
stufe erreicht hat, so zeigt er abermalige Bildung kleiner 
Zellen innerhalb seiner gröfseren, und zu gleicher Zeit 
beginnt er seine Form zu veränderen; die Kugel streckt 
sich etwas in die Länge und erhält dadurch eine längere 
Achse, welche in der Achse des Eychen’s gelegen ist, mit 
dem einen Ende, dem Unteren, gegen die Mikropyle und 
mit dem entgegengesetzten, dem Oberen, nach der Chalaza 
zu. An dem unteren Ende entwickelt sich das Würzelchen, 
an dem oberen die Ootyledonen u. s. w. In Bezug auf 
die Entwickelung der Ootyledonen und des Würzelchens 
verhält es sich bei den Embryonen verschiedener Gattun¬ 
gen sehr verschieden; oft kann man, wie z. B. bei der 
Capselia ganz bestimmt behaupten, dafs die Bildung der 
Ootyledonen an dem oberen Ende des Embryo's zuerst 
erfolgt, in anderen Fällen dagegen, wie z. B. bei der Draba 
verna, zeigt sich mit dem ersten Auftreten der Ootyledonen 
am entgegengesetzten Ende eine kleine Spitze (a Fig. 24. 
Tab. XIII.), welche die Anlage zur künftigen Wursel ist. 
Gleich bei der Umbildung der Embryokugel m die 
spätere Form des Embryo’s, zeigen sich bei verschiedenen 
Gewächsen die grofsen Abweichungen, weiche zur Auf- 
Meyen. P3. Phys, III. 22
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.