Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neues System der Pflanzen-Physiologie: Zweiter Band
Person:
Meyen, Franz Julius Ferdinand
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36694/257/
253 
sie nur bei wirklichen Infusorien beobachtet. In den Con- 
ferven-Schläuchen, welche in Fig. 3 Tab. X. abgebildet 
sind, waren die Bewegungen der Kügelchen in den Höhlen 
c und d ebenso lebhaft, als jene gleichbedeutenden in den 
Closterien, aber in solchen Zellen dieser Pflanzen, wie sie bei 
b c Fig. 5, dargestellt sind, wo schon die grüne Masse fast 
gänzlich hinausgetreten war, da konnte man Bewegungen der 
kleinen ungefärbten Moleküle beobachten, welche die höchste 
Bewunderung verdienten, und die Alles der Art übertrafen, 
was mir bisher vorgekommen ist. Mit der gröfsten Schnel¬ 
ligkeit schossen die kleinen durchsichtigen Moleküle in 
grofsen Bögen umher, und durch deren grofse Anzahl, 
welche sich unaufhörlich durcheinander bewegten, entstand 
ein so lebhaftes Gewirr, dafs man lange Zeit und mit starker 
Vergröfserung beobachten mufste, um nur zu erkennen, 
wodurch diese lebhaften Bewegungen bewirkt wurden. 
Hier war also keine oscillirende Bewegung, worin eigent¬ 
lich die gewöhnlichen Molekular-Bewegungen bestehen, 
sondern es waren Bewegungen ganz eigener Art, welche 
man auch nicht einmal den Infusorien zuschreiben könnte, 
wenn man jene Moleküle im Inneren der Conferven-Zelle 
dafür halten wollte, denn dergleichen Infusorien sind gar 
nicht bekannt, welche solche Bogen-förmige, stets zurück¬ 
kehrende Bewegungen mit der aufserordentlichsten Schnel¬ 
ligkeit ausführen. Aehnliche Bewegungen durchsichtiger 
kugelförmiger Moleküle, habe ich oftmals in einzelnen Zellen 
fleischiger und vollkommen gesunder Pflanzen beobachtet, wäh¬ 
rend in allen anstofsenden Zellen die normal gestalteten Zellen¬ 
saft-Kügelchen ohne eigene Bewegung waren*); ich nannte 
damals diese selbst beweglichen Moleküle mit dem Namen 
Monaden, setzte aber auch an einem andern Orte hinzu, 
dafs es nicht bestimmt werden könnte, ob dieselben blofs 
umgewandelte Zellensaft-Kügelchen oder ob es wirkliche 
Infusorien wären. In faulenden Cactus- und Cucurbita- 
Arten, so wie in den Zellen der Spirogyren, habe ich 
*) S. Meyen. Ueber den Inhalt der Pflanzen - Zellen pag. 85,