Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zweiter Theil: Physiologie des Rückenmarks und Gehirns
Person:
Eckhard, C. Sigmund Exner
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36691/22/
22 
Eckhard, Rückenmark und Gehirn. 1. Cap. Ganglienzellen. 
die mitgetheilte Angabe Wundt’s übrig. Man könnte wobl hier von 
den wenigen Schlängelungen der Nervenfasern innerhalb der Gan¬ 
glien absehen, aber die Annahme, dass die Ganglienzellen die Ver¬ 
zögerung hervorrufen, wird durch die Behauptung erfahrener Histo- 
logen 1 erschwert, dass die Nervenfasern der sensiblen Wurzeln in 
gar keinen Zusammenhang mit den Ganglienzellen treten, sondern 
diese als neue Faserursprünge anzusehen sind und von rein appo- 
nirten Ganglienzellen noch gar keine Wirkung bekannt ist. Wichtiger 
sind die Erfahrungen über gewisse Eigentümlichkeiten, welche die 
vom Rückenmark aus erzeugten Muskelzusammenziehungen, ver¬ 
glichen mit denen durch directe Erregung der motorischen Nerven 
erzeugten, aufweisen. Den ersteren ist nämlich eine gewisse Trägheit 
gegenüber den letzteren eigenthiimlich. Es zeigt sich diese einmal 
darin, dass die auf electrischem Wege erzeugte einzelne Reflexzuckung 
mehr in die Länge gezogen ist, als die durch directe Reizung der 
Muskelnerven erzeugte 2, sodann aber in der Abänderung der Schwin¬ 
gungszahl des Muskeltons bei electrischer Tetanisirung des Rücken¬ 
marks. Auch hiervon wird weiter unten eingehend die Rede sein. 
Hier werde nur bemerkt, dass beim künstlichen Tetanisiren der Mus¬ 
kelnerven durch Inductionsvorricbtungen der dabei der Muskelcon- 
traction zukommende Ton eine von der Anzahl der Inductionsstösse 
abhängige, mit dieser übereinstimmende Schwingungszahl besitzt, 
während den Muskeltönen, welche wir durch Tetanisirung des Rücken¬ 
marks oder den Willen hervorrufen, stets die Schwingungszahl c. 19 
in der Secunde zukommt. Es müssen also, so schliesst man, in den 
Centraltheilen Apparate vorhanden sein, welche die Wirkungen der 
künstlichen Reize abändern. Da die Ganglienzellen bereits so vieles 
auf sich genommen haben, so wird es ihnen nicht schwer sein, auch 
diese neue Zumuthung zu übernehmen. Ich breche Hier mit den 
allgemeinen Betrachtungen über die Functionen der Ganglienzellen 
ab. Man sieht, dass des überzeugend Thatsächlichen bezüglich ihrer 
Leistungen ausserordentlich Wenig, des Hypothetischen aber kein 
Ende ist. 
Indem wir uns nun dem speciellen Theil der Physiologie des 
Gehirns und Rückenmarks innerhalb der mir zugewiesenen Grenzen 
zuwenden, werde bemerkt, dass es sich in erster Linie um die Dar¬ 
stellung des gegenwärtigen Standes dieser Lehre bezüglich des That¬ 
sächlichen in der Art handeln soll, dass die gut ausgemittelten, von 
den meisten Physiologen mit Vertrauen belegten Thatsachen dem 
1 Kölliker. Handb. der Gewebelehre des Menschen. 5. Aufl. S. 317. 1867. 
2 "Wtjndt, Untersuchungen zur Mechanik der Nerven etc. II. Abth. 1876.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.