Bauhaus-Universität Weimar

Entwickelung der Muskelspannung. 
281 
sehr allmählich geschehen, so dass die Zeit des Ueberganges ans 
dem ruhenden Zustand in den vollständig erregten eine sehr lange wird. 
Wenn in einem solchen Falle ausser der Trägheit des Gliedes keine 
andere Gegenkraft sich der Zusammenziehung widersetzt, so ist die 
geleistete Arbeit nicht viel von Null verschieden. Dies wäre z. B. 
der Fall, wenn wir den Vorderarm in einer Horizontalebene ganz 
langsam beugen. Ganz gleich Null kann freilich die geleistete Ar¬ 
beit im lebenden Körper niemals sein, weil eine Gegenkraft ganz 
unvermeidlich ist, nämlich die Spannung der bei der Bewegung des 
Gliedes zu dehnenden Muskeln. Sind aber diese im ruhenden Zu¬ 
stande, so ist diese Arbeit nur unbedeutend, da bei der grossen 
Dehnbarkeit der Muskelfaser die Spannung eines Muskels selbst bei 
der Lage des Gelenkes, wo sein Ansatz vom Ursprünge am weite¬ 
sten entfernt ist, im ruhenden Zustande nicht gross sein wird. 
Der Muskel kann aber im lebenden Körper vom Nervensysteme 
aus auch eben so schnell in den erregten Zustand versetzt werden, 
wie durch einen künstlichen ^— etwa einen elektrischen — tetanisi- 
renden Beiz, so dass der ganze Uebergang nur Bruchtheile einer 
Sekunde dauert. In diesem Falle hat die Gelenkeinrichtung grossen 
Einfluss auf die Entwickelung der höheren Spannungsgrade. Bei 
den grösseren Gliedmassengelenken ist in diesen Fällen schon die 
blosse Trägheit der Entwickelung der höheren Spannungsgrade gün¬ 
stig. Die auf diese Gelenke wirkenden Muskeln sind nämlich alle 
mindestens mit einem Ende sehr nahe der Drehaxe oder dem Dreh¬ 
punkte des Gelenkes befestigt. Eine kleine Verkürzung der Fasern 
erfordert also immer schon eine grosse Drehung im Gelenk. Ande¬ 
rerseits ist aber bei der langgestreckten Gestalt der Gliedmassen ihr 
Trägheitsmoment in Bezug auf die Axen des Gelenkes verhältniss- 
mässig gross. Es wird daher die Winkelbeschleunigung durch kleine 
Spannungen der Muskeln sehr gering ausfallen, und ein Glied wird 
in den ersten Bruchtheilen einer Sekunde, in welchen sich der er¬ 
regte Zustand entwickelt, dem schwachen Zuge, auch wenn keine 
Gegenkräfte wirksam sind, noch nicht weit gefolgt sein können. So 
kommt also im Allgemeinen der erregte Zustand bei energischer 
plötzlicher Beizung durch das Nervensystem zu nahezu vollständiger 
Entwickelung noch ehe die Länge des Muskels erheblich abgenom¬ 
men hat, d. h. es kommen nahezu die höchsten möglichen Spannungs- 
werthe zur Geltung, fast so als ob die Muskeln während der Ent¬ 
wickelung des vollen Erregungszustandes ganz an der Verkürzung 
verhindert worden wären. So erklärt es sich, dass dann hernach 
bei der wirklichen weiteren Verkürzung eine sehr bedeutende Arbeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.