Bauhaus-Universität Weimar

Allgemeine Bedingungen der Flimmerbewegung. 
395 
Zeit in heftiger Bewegung. Dagegen bewegen sich die Schwänze vieler 
Spermatozoen (vom Frosch z. B.) noch häufig, auch wenn sie völlig vom 
eigentlichen Körper abgetrennt sind1, nähern sich also hierin wie in 
manchen anderen Punkten mehr gewöhnlichen Protoplasmafäden. 
An isolirten Wimperepithelien, wie man sie z. B. durch Ah- 
schaben flimmernder Schleimhäute leicht in Menge erhält, findet die 
Bewegung in fast derselben Weise statt, wie bei den noch im nor¬ 
malen Zusammenhang auf der Schleimhaut sitzenden Zellen. Letz¬ 
terer Umstand hat nur insofern direkte Bedeutung als er die Coor¬ 
dination der einzelnen Zellindividuen bedingt, welche sich in dem 
früher beschriebenen wellenförmigen Fortschreiten des Reizes äussert. 
Hierin ist offenbar eine mit Nervenleitung principiell verwandte Er¬ 
scheinung zu erblicken, wie besonders schlagend die Ctenophoren 
zeigen.2 Hier wird der, vermuthlich willkürlich oder reflektorisch 
erzeugte, Reiz zur Bewegung der Schwimmplättchen, von dem „ Sin¬ 
neskörper “ aus durch ganz besondere, auch äusserlieh schon an Ner¬ 
venstränge erinnernde Reihen von Flimmerzellen des Ektoderms 
fortgeleitet. Physiologisch funktioniren diese Epithelzellenreihen also 
als echte motorische Nerven. Auch bei anderen Wirbellosen, nament¬ 
lich da wo die Flimmerbewegung zur willkürlichen Ortsbewegung 
dient, muss von einer Innervation der Cilien gesprochen werden, ohne 
dass man desshalb in jedem Falle an Nervenfasern in morpholo¬ 
gischem Sinne zu denken hätte. Die Flimmerbewegung auf den 
Schleimhäuten der Wirbelthiere scheint von Nerven durchaus unab¬ 
hängig zu sein.3 Weder Durchschneidung noch Reizung der zu den 
betreffenden Theilen ziehenden Nervenstämme hat irgend welche 
nachweisbare Aenderungen der Bewegung zur Folgé. 
Nach dem bisher Mitgetheilten kann es nicht befremden, dass 
die Flimmerbewegung wenigstens der höheren Organismen vom Zu¬ 
stande des G-esammtorganismus in hohem Grade unabhängig ist. Sie 
überdauert das Leben desselben denn auch und zwar mit besonderer 
Zähigkeit. Nerven- und Muskelreizbarkeit pflegen längst geschwun¬ 
den zu sein, wenn die Flimmerhaare noch in lebhafter Thätigkeit 
angetroffen werden. 
1 Diese leicht zu bestätigende Thatsache haben schon Ankermann und Köl- 
liker hervorgehoben. Ztschr. f. wissensch. Zool. VIII. S. 132 ; ibid. VII. S. 243. 
2 Vgl. Carl Chun, Das Nervensystem und die Muskulatur der Rippenquallen. 
Mit 2 Taf. Âbhandl. d. Senckenberg. Gesellsch. XI. 1878. 
3 G. Valentin, Handwörterb. d. Physiol.I. S. 508; S. M. Schier, Lehrh. der 
Muskel- u. Nervenphysiologie S. 11.1858—59. — Vgl. noch G. Schwalbe, Arch. f. 
microscop. Anat. V. S. 256.1869, der die Cilien an den Spalten des Kiemensackes einer 
Ascidienlarve (Perophora) bei leiser mechanischer Erschütterung des Mediums in 
krampfartigen Stillstand übergehen sah, was möglicherweise auf Nerveneinfluss 
zurückzuführen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.