Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Verhalten des Globulins zu den Säuren. Säureglobulin oder Acidoglobin oder... saures Globulin
Person:
Morochowetz, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36675/76/
VERHALTEN DES GLOBULINS ZU PEN SÄUREN. 
243 
Niederschläge aus oder bewirken Gallertbildung und wandeln die Gallerte in un¬ 
durchsichtige weisse Coagula um (ib. p. 59). 
Hierher gehört auch die von Wurtz gegebene Nomenclatur, die nicht nur 
nichts erklärt, sondern, im Gegenteil noch mehr Misverständnisse veranlasst. Wurtz 
(150 p. 114) versteht unter den Namen „Sy n to nine“ drei dem Casein verwandte 
Körper: 1) einen durch Einwirkung von Alkalien auf das Protein entstehenden— 
eigentlich den Neutralisationsniederschlag aus einer Alkaliverbindung desselben, den 
er Albuminose zu nennen vorschlägt, wobei er bemerkt, dass er denselben in 
seinen Vorlesungen „albumineine“ (ib. p. 114) nannte, den geléeartigen Zu¬ 
stand aber—die Verbindung des Alkali mit dem Protein „albuminosate“; 
2) einen zweiten—das Produkt der Einwirkung von Säuren auf das Myosin—das 
eigentliche Syntonin; endlich 3) das Produkt der Einwirkung von Säuren auf Protein 
in irgend einem Zustande—Acidalbumin (150 p. 115). 
Fast alle späteren Forschungen zeugen zu gunsten der Säurenatur des Globulins 
und bestätigen im allgemeinen unsere im Jahre 1902 veröffentlichten Beobachtun¬ 
gen (100 p. 561), obgleich sie diese Frage weit weniger umfassend behandeln, als 
wir es früher (ib.) getan und in vorliegender Arbeit darlegen. Béchamp. z. B. 
(1 p. 758—769) löst Fibrin in verdünnter Salzsäure (1,5 rauch. Säure im Liter). 
Verdünntes Ammoniak erzeugt einen flockigen, matt weissen Niederschlag, Verfasser’s 
Fibrinin; Alkohol bedingt, besonders bei Gegenwart von Natriumacetat eine weitere 
Fällung, die Béchamp als Fibrimin bezeichnet. Brod (12 p. 42) meint, dass die Salz¬ 
säure in der Fibringallerte in drei verschiedenen Modifikationen enthalten sei: fest 
gebunden, adhärent und frei. Bas Casein sei nach Böhmann (121 p. 208) sei eine Sub¬ 
stanz von saurem Charakter; zu seiner Lösung reichen geringere Mengen von Alkalien 
oder alkalischen Erden hin, als zur Bildung der für Phenolphtalein neutralen Ver¬ 
bindungen erforderlich sind. Dadurch würden für Phenolphtalein saure Salze entstehen. 
Das salzsaure Salz des Caseins, nach Salkowski & Majert (124 p. 73), erhält 
man direkt in fester Form, indem man über fein gepulvertes, trockenes Casein 
Salzsäuregas leitet, oder das Casein in solchen Flüssigkeiten, welche weder das freie 
Casein, noch seine Salze merklich lösen, wie z. B. Alkohol, Äther. Ligroin oder 
Benzol, suspendirt und dann mit Salzsäuregas behandelt. Das gebildete Caseinsalz 
stellt ein weisses, luftbeständiges Pulver dar, welches sich in Wasser klar löst und in 
Lösung fast geschmacklos ist (p. n. 121). 
Laxa (76 p. 126) findet, dass Casein sich mit Milchsäure zu Lactaten verbindet; da 
werde bewiesen einmal durch die Tatsache, dass Milchcasein, das durch Säurezusatz 
geronnen und sorgfältig gewaschen ist. ein um so höheres Laugenbindungsvermögen 
hat, je mehr Milchsäure (in gewissen Grenzen) zugesetzt worden ist; zweitens durch 
Aciditätsabnahme einer Milchsäurelösung, die mit Casein geschüttelt worden ist. Auch 
hier wachse die Aciditätsabnahme proportional der Menge des zugesetzten Caseins. 
Nencki (106 p. 213) geht viel weiter, indem er annimmt, dass die Basen einen 
Bestandteil des Proteinmoleküls bilden, wie das in Betreff des Eisens im Hämo¬ 
globin anerkannt ist. Auf Grund der vorligenden Tatsachen und theoretischen Er¬ 
wägungen kommt Nencki (106 p. 212) zu der Überzeugung, dass ein sogenanntes ideales, 
nur aus C,H,N,0 und S bestehendes, aschenfreies Eiweiss weder im pflanzlichen, noch 
im tierischen Organismus vorkommt. Alle in den lebendigen Organismen enthal¬ 
tenen Eiweissstoffe seien mit anorganischen Elementen chemisch verbunden, wodurch 
die betreffenden Eiweissstoffe bestimmte Eigenschaften und funktionelle Bedeutung 
im Stoffwechsel der Organismen erlangen '). 
‘) „Je crois, au contraire, que le potassium, phorique et le chlore, de même que le fer dans 
le sodium, le calcium, le magnésium, l'acide phos- l'hémoglobine, non seulament constituent une 
* 16*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.