Bauhaus-Universität Weimar

166 
ÜBER SCHLEIMIGEN URIN. 
dichten, viskosen Haut. In kurzer Zeit verwandelt sich das sämmtliche Kon¬ 
densationswasser in eine solche dickflüssige Masse. 
Dieses Bakterium wächst auch ohne Sauerstoffzutritt. Auf mit Traubeu¬ 
zucker versetztem Agar-Agar entwickelt es sicli üppiger. Gelatine wird durch- 
dasselbe nicht flüssig. Bouillon, Milch und Urin (mit Zuckerzusatz) sind eben¬ 
falls gute Nährböden für dasselbe. Nach ungefähr zwei Tagen werden die 
dünnflüssigen Nährboden dickflüssig und lassen sich zu Fäden ausziehen. Im 
gegebenen Falle konnte die Frage aufgeworfen werden, ob die Gegenwart 
dieser Bacillen nicht vielleicht von der Verunreinigung des Geschirrs her¬ 
rührte, in welchem der Urin aufbewahrt worden war. Um diesen Umstand 
aufzuklären, machte ich Aussaaten auf durch Katheterisation erhaltenem Urin. 
Die bakteriologischen Untersuchungen dieses Urins ergaben dieselben Re¬ 
sultate. In der einschlägigen Literatur fand ich einige Beobachtungen über 
diesen Gegenstand. Eine davon gehört Adamez und bezieht sich auf schleimige 
Kuhmilch, eine andre von van Laer auf Hefe, Malz und schleimiges Brot; 
Malerba, Melle, Colla et Forhaka, Bothnann machten ihre Beobachtungen an 
schleimigem Urin von Menschen. Sie weisen darauf hin, dass die Äthiologie 
dieses Leidens noch ganz unklar ist, da ein derartiger Urin bei verschiede¬ 
nen Kranklieiten und sogar bei gesunden Menschen vorkommt. In einem 
Falle wurden drei Arten von Bakterien ausgeschieden, die sich durch ihr Ver¬ 
halten zur Gelatine unterschieden (zwei davon verflüssigten dieselbe, die dritte 
nicht). Die Bakterien waren wenig beweglich, wuchsen gut in normalem 
Urin, doch nur in sauer reagirendem, und übten auf Kaninchen und Meer¬ 
schweinchen keine pathogene Wirkung aus. Die Nährböden wurden verschleimt. 
Ich bestimmte die Viskosität der flüssigen Nährboden einige Tage nach der 
Aussaat der Bakterien. Die Untersuchung der Viskosität, geschah mittels Os¬ 
wald’s Viskosimeter. Dieselbe wird durch die Zeit bestimmt, welche die zu 
untersuchende Flüssigkeit zum Ausfliessen aus dem Viskosimeter im Vergleich 
zu dem Ausfliessen von destillirtem Wasser bei einer und derselben Tempera¬ 
tur braucht. Ich erhielt folgende Zahlen: 
Reines Wasser braucht zum Ausfliessen 2 Min. 37 Sek. 
Reiner Bouillon > > > 2 > 46 > 
Urin > > > > 2>41> 
Milch > > > > 4 > 40 > 
Bouillon-Kultur » > > 6 > 14 » 
Urin mit Kultur > » > 3 > 23 > 
Milch-Kultur > > > 5 > 37 > 
Viskosität des Bouillons................ 1,06 
> > Urins................... L02 
> der Milch................... 1,78 
» > Bouillon-Kultur.......... 2,38 
> des Urins mit Kultur......... 1,29 
> der Milchkultur............. 2,15 
In meinem Falle unterschieden sich die ausgeschiedenen Bakterien ein 
wenig von den früher beschriebenen. Erstens ging ihnen die Beweglichkeit ab; 
zweitens entwickelten sie sich schlecht in normalem Urin; drittens wuchsen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.