Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Versuch einer systematischen Erforschung der komplizirtnervösen (psychischen) Erscheinungen beim Hunde. Pawlow's Labor. Dissert. S.-Petersburg. 1904.
Person:
Babkin, B.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36635/1/
BIBLIOGRAPHIE. 
125 
Babkin, B. Versuch einer systematischen Erforschung der komplizirt- 
nervösen (psychischen) Erscheinungen beim Hunde. Pawlow’s Labor. 
Dissert. S.-Petersburg. 1904. 
Die Arbeit Babkin’s muss als ein Fragment eines neuen grossen Unter¬ 
suchungsfeldes, welches von Pawlow betreten ist, betrachtet werden. Es wer¬ 
den an einem konkreten Boden der Erscheinung des Speichelflusses diejenigen 
Momente studiert, die man gewöhnlich zu den psychischen rechnet. Da aber 
Pawlow sich hütet, bei der Aufklärung psychischer Vorgänge in den inneren 
Zustand des Tieres sich hineinzudenken, die Empfindungen, Gefühle und Wün¬ 
sche des Tieres in unserer menschlichen Art sich vorzustellen, und in konse¬ 
quenter Weise nur die Aufdeckung des Zusammenhanges äuserer Erscheinun¬ 
gen mit der Reaktion des Organismus, in unserem Falle der Arbeit der 
Speicheldrüsen, erstrebt, so gebraucht er anstatt der Bezeichnung «psychisch» 
das Wort . Pawlow’s Schule führt noch zwei neue Be¬ 
griffe für die reflektorische Speichelabsonderung ein: «bedingter und unbe¬ 
dingter Reflex»: die Wirkung der verschiedenen Stoffe unmittelbar auf die 
spezifisch empfindende Fläche der Mundhöhle wird bezeichnet als «unbeding¬ 
ter Reflex», die Wirkung derselben Stoffe aber aus der Ferne heisst «beding¬ 
ter Reflex». Die Arbeit Babkin’s besteht in der näheren Präzisierung der 
beiden Reflexe. Die Versuche wurden an Hunden angestellt, die mit permanen¬ 
ten Parotisfisteln auf operativem WTege versehen worden waren. Vermittels eines 
und desselben Gegenstandes wurde am Hunde der bedingte und unbedingte 
Reflex ausgelöst und die Stärke des Reflexes nach der Quantität des abge¬ 
sonderten Speichels beurteilt. Als wichtigster Satz wird vom Verf. folgendes 
aufgestellt: der bedingte Reflex wird bei Wiederholungen immer schwächer im 
Gegensatz zum unbedingten. Dieser Gegensatz besteht auch in solchen Fällen, 
wo bei Wiederholungen der bedingte mit dem unbedingten Reflex wechselt! 
Das Schwächerwerden des bedingten Reflexes kommt aber nur dann zu stände, 
wenn die Gesammtheit der unwesentlichen Merkmale des Gegenstandes während 
des Versuches unverändert blieb. Das Erscheinen irgend eines neuen unwe¬ 
sentlichen Merkmales regt die Speicheldrüse zur Tätigkeit an, dessen Wirkung 
wird aber weiter, nach einigen Wiederholungen, ebenfalls schwächer. Die 
Schnelligkeit des Schwächerwerdens des bedingten Reflexes bei Wiederho¬ 
lungen ist umgekehrt proportional den Zwischenpausen zwischen den ein¬ 
zelnen Reizungen. Das selbständige Wiederauftauchen eines durch Wiederho¬ 
lung vernichteten bedingten Reflexes erfolgt äusserst langsam. Degegen wird 
jeder verlorengegangene bedingte Reflex sofort ins Leben gerufen durch 
Einschieben eines unbedingten, resp. eines neuen bedingten Reflexes, d. h. 
durch eine auf irgend welche Weise angeregte Speicheldrüsentätigkeit. Die 
erfrischende Wirkung der beiden jetzt erwähnten Momente wird bei Wieder¬ 
holungen ebenfalls geschwächt. In bestimmten Grenzen wird die erfrischende 
Wirkung irgend eines Momentes auf einen durch Wiederholung erloschenen 
bedingten Reflex um so grösser sein, je grösser die durch dieses Moment an¬ 
geregte Arbeit der Speicheldrüsen ist. Sehr starke äussere Reize, die eine 
motorische Reaktion seitens des Hundes bewirken, hemmen die bedingten Re-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.