Bauhaus-Universität Weimar

RENSEIGNEMENTS. 
213 
Congresses, 1898, Seite 295), in den äusseren Teilen des Tropfens die Infu¬ 
sorien gewöhnlich keinem der beiden Pole zuschwimmen, sondern sich in den 
Teilen des Feldes ansammeln, wo der Strom ungenügende Stärke besitzt. So¬ 
bald dieser verstärkt wTird, erhält man das Bild, welches ich ausführlich be¬ 
schrieben und in Fig. II dargestellt habe. Das von P. Statkewitsch 
Gesagte folgt ebenso wenig aus Yerworn’s Vergleich, auf den der Autor 
sich so hartnäckig beruft, nämlich dass die Verteilung der Infusorien zwischen 
den Spitzen der Elektroden an diejenige von Eisenfeilspähnen über einem Huf¬ 
eisenmagneten erinnert. Dieser Vergleich zeigt, im Gegenteil, klar, dass die 
verschiedenartige Verteilung der Infusorien in den äusseren und den inneren 
Teilen des Tropfens, auf die ich hingewiesen habe, Verworn unbekannt 
Fig. 3. 
■war. In der That verteilen sich, wie bekannt, die Eisenfeilspähne zwischen 
den Polen eines Hufeisenmagneten derartig, dass sie sich sowohl in den gröss¬ 
ten als auch in den geringsten Abständen von einander befinden, wie aus der 
beifolgenden Zeichnung (Fig. Ill), welche die Verteilung der Eisenfeilspähne 
über einem Hufeisenmagneten zeigt, leicht zu ersehen ist. 
Somit haben Lang und Biedermann Hecht, die die Beobachtung 
der Bewegung der Infusorien in den Teilen des Tropfens, wo die Stärke 
des cirkulirenden Stromes die geringste ist, d. h. ausschliesslich in den ent¬ 
ferntesten Abständen zwischen den Elektroden, mir zuschreiben. P. Statke- 
witsch wirft beiden Autoren einen historischen Irrtum vor, d. h., mit an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.