Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Globulin des Blutserums und des Eiweisses. Seroglobin und Ovoglubin
Person:
Morochowetz, Leo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36559/88/
DAS GLOBULIN DES1 BLUTSERUMS UND DES EIWEISSES. 
137 
clie Temperatur der Fällung des „Albumins“ beeinflussen. Indem er in den Lösungen 
seines „Albumins“ die Gegenwart nicht nur von Asche sondern auch von Salzen 
zugiebt, wobei dieselben aber die wesentlichsten Eigenschaften des sogenannten 
„aschenfreien“ oder „salzfreien Albumins“ beibehalten, hebt er den, auf den ersten 
Blick, wesentlichen Unterschied zwischen der „Lösung von dialysirtem Albumin“ und 
Serum und Albumin, welche einfach so weit verdünnt worden sind, dass sie die 
Fähigkeit verloren haben, unter der Einwirkung von Wärme oder Alkohol Nieder¬ 
schläge auszuscheiden, ganz auf! Im luftleeren Raume getrocknetes dialysirtes Albu¬ 
min wird beim Erhitzen bis 155°—160° oft unlöslich, verliert bei 170° die Fähig¬ 
keit sich zu lösen vollständig, während denselben Operationen unterworfenes Serum 
seine Löslichkeit bei 180° ganz einbtisst (ib. p. 109). 
Abgesehen davon, dass schon Eichwald den grössten Teil des Eiweisses aus¬ 
geschieden hatte, den Aronstein und Schmidt für wasserlöslich hielten, so kann nur 
der in der Geschichte des Albumins Unbewanderte und auch nur im ersten Augen¬ 
blick die wenigen Reactionen, welche Aronstein und Schmidt für das Albumin als 
besonders charakteristisch halten, für etwas Neues ansehen. Ohne sogar spätere 
Arbeiten, welche die Angaben der genannten Autoren nicht bestätigt haben, in 
Betracht zu ziehen, sehen wir, dass sowohl frühere als spätere Forscher im dialy- 
sirten Albumin stets Asche fanden. Die Geschichte der Protemkörper enthält eine 
lange Reihe von Beobachtungen, welche dafür zeugen, dass die älteren Beobachter mit 
verhältnismässig weniger complicirten Methoden glänzendere Resultate erreichten. 
Von Hewson an bis Aronstein und Schmidt wurde von allen anerkannt, dass, wenn 
das gegenseitige Verhältniss des Albumins, des Salzes und des Wassers geändert 
wird, sowohl die Temperatur der Fällung als auch mehrere andre Beziehungen im 
gewöhnlichen Serum und Eiweiss, welche Aronstein (3 p. 8) und Schmidt als Einheit 
annehmen, eine Veränderung erfahren. So bedingt z. B. einfache Verdünnung des Serums 
und Eiweisses mit Wasser (2—10 Vol., von 40 nicht zu sprechen!) dasselbe Ver¬ 
halten, welches von Hewson beobachtet wurde, nämlich Unfähigkeit durch Kochen 
einen Niederschlag auszuscheiden; desgleichen bewirkt Vergrößerung der Salzmenge 
beim Erwärmen neue Fällung. Mit einem Worte, Schmidt und Aronstein führten 
in umgekehrter Reihenfolge dasselbe aus, was schon die frühesten Beobachter gethan 
hatten: letztere verminderten den Salzgehalt durch Verdünnung, während Aronstein 
und Schmidt den Wassergehalt auf Kosten der Salze vergrösserten, indem sie den 
Gehalt an letzteren durch Dialyse verringerten. 
In Uebereinstimmung mit dem, was uns schon seit den ersten Schritten 
in der Geschichte der Protemkörper bekannt ist, nämlich dass die Temperatur 
der Fällung diese Substanzen nicht charakterisiren kann (p. n. 62—9), dass sich 
in den protemhaltigen Flüssigkeiten in der Wärme und unter der Einwirkung von 
Alkohol trotz des Vorhandenseins von Salzen auch kein Niederschlag bilden kann, 
dürften wir auch Aronstein’s und Schmidt’s Beobachtungen in dieselbe Categorie 
reihen, wenn ihre Arbeiten keine so ausschliessliche Stellung einnähmen. Die Ur¬ 
sache davon war hauptsächlich der Umstand, dass weder Schmidt und Aronstein 
noch diejenigen Autoren, die deren Arbeit sich zu Nutzen- zogen, denen aber die 
soeben erwähnten Beobachtungen älterer Forscher unbekannt waren, die Reactionen 
des von den Salzen befreiten Albumins, welche Schmidt und Aronstein vorschlagen, 
für besonders charakteristisch halten. Es unterliegt keinem Zweifel, dass Schmidt 
die früheren Beobachtungen über die Unfähigkeit der protemhaltigen'* Flüssigkeiten 
unter der Einwirkung der gewöhnlichen Agentien (p. n. 67—9) Niederschläge aus¬ 
zuscheiden nicht kannte, da er ausruft: „bis jetzt (1875) war ja nur (!)‘bekannt (!), 
dass das Albumin in der Siedhitze gerinnt, dass man durch .Zusatz von Salzen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.