Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Globulin des Blutserums und des Eiweisses. Seroglobin und Ovoglubin
Person:
Morochowetz, Leo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36559/2/
DAS GLOBULIN DES BLUTSERUMS UND DÈS ÈIWÈISSEg. 
51 
» 
sigkeiten mit dem Eiweiss zu bedienen, die vor ihm und noch einige Zeit nach 
ihm tierische Säfte, Oele, Schleim, F e u c h t i g k e i t (50. p. 313; 124 
p. 522, 352, 206; 68 p. 198, 208), hauptsächlich aber gerinnbare Lymph e (119 p. 
38—9)—Ly mp ha coagulabilis, Ly mph a animalis oder sogar tie¬ 
rische Materie, tierische Substan z—s ubstance ou matière 
animale (149 p. 27—8; 102, p. 159; 101 p. 540; 119 p. 11; 54 p. 715)—u. dergl. ge¬ 
nannt wurden. Unter diesen Namen begriff man überhaupt alle durchsichtigen farb¬ 
losen Flüssigkeiten tierischen Ursprungs, welche die Eigenschaft besitzen sich mit 
Wasser zu vermischen und, zum Unterschiede von den leimartigen Substanzen (ge¬ 
lée animale, tierischer Leim), beim Kochen oder durch Einwirkung von Säure sich 
niederzuschlagen (101 p. 160, 540; 54 p. 817). Zu denselben rechnete z. B. Thouvenel 
(1777,149 p. 22) das Eiweiss, das Serum, die durch Auspressen verschiedener „wei¬ 
cher Theile“ des Organismus erhaltenen Flüssigkeiten, die eigentliche Lymphe (des 
Milchbrustganges) die Amnionflüssigkeit, die liydropische Flüssigkeit, die Herzbeutel¬ 
flüssigkeit, die Gehirnflüssigkeit, die Flüssigkeiten mancher Geschwülste und diejeni¬ 
gen des Auges. Ausserdem rechnet Gmelin (1789, 62 p. 726) noch die Tränen, die 
Flüssigkeiten der Brusthöhle und der Gelenke, den Nasenschleim u. s. w. dazu. 
Unter allen genannten albuminösen Flüssigkeiten verdienen be¬ 
sondere Beachtung das Hühnereiweiss und das Blutserum. 
Die Ueberzeugung, dass diese Flüssigkeiten ganz identisch l) sind, veranlasst 
Fourcroy das Serum nicht nur albumin öse Materie, Substanz, Flüssigkeit (ma¬ 
tière substance oder fluide albumineux—46 p. 41; 50 p. 309; 47 p. 254—5), sondern 
sogar einfach—albumen, Eiweiss, (47 p. 254—5) zu nennen, wobei er diese Benen¬ 
nung übrigens auf alle protemhaltigen Flüssigkeiten überträgt (49 p. 11). 
Unter dem Worte „albumen“, sowie auch unter den Benennungen „matière“ 
oder „substance“, verstand Fourcroy dasselbe wie unter dem Ausdruck „lymphe 
coagulable“ u. dergl. oder, richtiger gesagt, Maquer 3), Rouelle 2), Fourcroy, so¬ 
wie Boerhaav sahen das Serum und das Eiweiss für eine besondere Substanz oder 
einen selbständigen Körper 3) an. Indessen finden wir schon bei Neumann (1753, 
114 p. 505) solche Ausdrücke, wie „Albuinen oder die Substanz des Eiweisses“, was 
im Gegensatz zu Boerhaav’s Meinung, mit der allgemeinen Ansicht Neumann’s über¬ 
einstimmt, dass das „albumen ovi“ ein Gemisch von Substanzen sei, wobei Neumann 
die Bestandteile des Eiweisses aufzählt. Das soeben Gesagte zeigt, dass, wenn Neu¬ 
mann den Begriff „Eiweiss“ auch zergliedert, er das Wort „albumen“ bald für das 
ganze Eiweiss, bald nur für den uns interressirenden Teil desselben gebraucht; da¬ 
gegen spricht sich Hewson und nach ihm Fordyce mit um grösserer Bestimmtheit 
über die Gegenwart einer besondern, nach Hewson’s Ausdruck, schleimigen Sub¬ 
stanz—mucilaginous substance 4), nach Fordyce’s—coagulable matter (1791, 44 p. 4)— 
*) Fourcroy z. B. spicht sich im Jahre 1782 
und im Jahre 1794 ganz ähnlich aus: „Le blanc 
d’oeuf est absolument de la même nature que 
la lymphe (sérum) du sang (45 p. 817; 50 p. 460). 
s) „Les principales matières lymphatiques sont; 
la sérosité du sang, le blanc d’oeuf et, suivant 
l’observation de M. Rouelle, l’eau des hydropi¬ 
ques“ (101 p. 542). 
*) „Le sérum est bien éloigné d’être de l’eau 
pure, c’e s t une matière particulière, 
très importante à considérer, et à laquelle nous 
donnons le nom de lymphe“ (1782, 45 p. 715; 
ebenso 1788, 46 p. 41; 1789, 47 p. 254) oder: „Le 
sérum est bien éloigné d’être de l’eau pure; 
c’est une matière très importante à 
considérer et à laquelle nous donnons le nom 
de fluides albumineux (50 p. 309), oder, indem 
er das Hühnereiweiss beschreibt: Telles sont les 
propriétés qui caractérisent la substance al¬ 
bumineuse (ibj. 
4) „When chemically examined the serum is 
found to consist of a mucilaginous sub¬ 
stance, which is dissolved in a water that con¬ 
tains a small quantity of neutral salts“. (1772, 76 
p. 135). 
4!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.