Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Messende Versuche über die Qualitätsänderungen der Spectralfarben in Folge von Ermüdung der Netzhaut
Person:
Voeste, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36172/1/
(Aus der physikalischen Abtheilung des physiologischen Institute 
der Universität Berlin.) 
Messende Versuche 
über die Qualitätsänderungen der Spectralfarben 
in Folge von Ermüdung der Netzhaut. 
Voa 
H. VOBSTE, 
Es sind bislang über die Veränderung, welche die Licht- 
empfindungen in Folge von Ermüdung der Netzhaut erleiden, keine 
messenden Versuche angestellt Die Wichtigkeit derselben 
für die Theorie der Nachbilder und für die Theorie der Farben- 
empfindungen überhaupt liegt auf der Hand, Dies© Lücke in 
dem Beobachtungsmaterial zu einem Theile auszufüllen, und in 
einem einfachsten Falle genaue Messungen über die Art der 
Veränderung der Lichtempfindung anzustellen, beabsichtigen die 
folgenden Versuche. Dieselben wurden auf Anregung und unter 
gütiger Leitung des Herrn Professors Arthur König in der 
physikalischen Abtheilung des physiologischen Instituts der 
Berliner Universität im Wintersemester 1895/96 und im Sömmer- 
semester 1896 angestellt 
Es 'wurde nur der einfachste Fall in Betracht gezogen, bei dem. 
das primäre Lieht und das reagirend© ein und dasselbe sind, wobei 
die Ausdrücke „primäres44 und „reagirendes I icht“ in dem von Helm¬ 
holtz eingeführten Sinne verstanden sind1. Beobachtet wurde also 
die successive Veränderung, die die Lichtempfindung erleidet, wenn 
ein Licht eine gewisse Zeit hindurch auf dieselbe Netihaut- 
stelle einwirkt Bekanntlich macht sich die hier eintretende Ver- 
1 Helmholtz, Physiol. Opt. § 23. 
Zeitschrift Mr1 Psychologie XYIU. 
17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.