Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Wiedergabe der Inductionsströme durch das Capillarelectrometer
Person:
Samojloff, A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36148/1/
PHYSIOLOGISTE RUSSE 
RÉDIGÉ PAR 
M. Léon Morokhowetz, 
Professeur de physiologie à l’Université Impériale. 
MOSCOU. 
Vol. I. 12 janvier 1899. N°N° 8—11. 
Leiter die Wiedergabe der ludiictiousströnie durcit das 
Capi 1 lare lectromet er. 
Von Dr. mecl. A. Samojloff. 
Priv.-Docent d. Physiologie und I Assistent am physiologischen Institute der Kaiser¬ 
lichen Universität Moskau. 
Die Möglichkeit die Ausschläge des Capillarelectrometers auf einer lichtem¬ 
pfindlichen beweglichen Platte zu registriren hat in der letzten Zeit einer¬ 
seits zu einer häufigeren Anwendung des Electrometers speciell zur Lösung 
electrophysiologischer Fragen, anderseits zur Aufklärung der Leistungsfähigkeit 
und mancher Eigentümlichkeiten des Instrumentes selbst geführt. "W as den letz¬ 
teren Punct anbetrifft, so enthalten die eingehenden Untersuchungen von Burch, 
Einthoven. Kries u. A. sehr wertvolle Thatsachen, die für die staunensweithe 
Exactheit des Instrumentes sprechen, zugleich aber auch manche Mängel des 
Electrometers aufdecken. Der Vorzug des Capillarelectrometers besteht ja 
hauptsächlich, was seine Anwendung in dep Physiologie anbetrifft, in der äus- 
serst kurzen Einstellungszeit, und die ganze Frage dreht sich um den Punct, 
wie viel Glauben man einer electrometrischen Curve schenken darf, und ob es 
nicht möglich wäre aus einer untreu wiedergegebenen Curve die richtige durch 
Calcül zu construiren. 
Dass das Capillarelectrometer zu falschen Resultaten führen kann, wurde 
schon von E. von Fleischl ') beobachtet. In einem bekannten Aufsatze dieses 
Autors findet sich eine diesbezügliche Angabe, die, wie es scheint, wenig Be- 
i) E. Fleischl. lieber die Construction und die Eigenschaft des Capillarelectrometers. Gesam¬ 
melte Abhandlungen, 1893, p. 481. 
8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.