Bauhaus-Universität Weimar

Zwei Beiträge zur Psychologie dm Ekythmm und des Tempo. 143 
Buchungen vorläufig als illusorisch Mnstellt, ist der Mangel eines 
Apparats zu bezeichnen, der gestattet, auch die Intensitätsver- 
hlltmsse der angeschlagenen Töne zu, messen, ’ ahrscheinlich 
ist der BiNET’sche 1 Apparat geeignet, in dieser Hinsicht Wandel 
m schaffen. 
II. 
Der Einflufs einer Begleitung auf das Tempo. 
Daraus, dafs in a,Uen Versuchsreihen des vorigen Theils ein© 
gröfaere Anzahl rhythmischer Gruppen ohne Unterbrechung her¬ 
gestellt und ihre zeitlichen Verhältnisse gemessen wurden, ergab 
sich die Möglichkeit, .zugleich über die Innehaltung eines Tempo 
etwas zu erfahren. Es erscheint nun als eine interessante Auf¬ 
gabe, die Wirkung, welche eine Begleitung auf ein Tempo aus¬ 
übt, zu untersuchen. 
Zwei Wege bieten sieh dar, auf welchen diese Untersuchung 
geführt werden kann. Man kann ausgehen von der oben ge¬ 
schilderten systematischen Weitererforschung einfacher rhyth¬ 
mischer Gebilde, dann übergehen zur Untersuchung der durch 
Vermehrung der motorischen Action bedingten Aenderangen, 
indem man beide Hände unisono spielen läfst und die Zeiten 
mifst, daran könnte sich die Betrachtung des Einflusses einfacher 
Harmonisinmgen anschüefsen ; und so würde die Untersuchung 
schrittweise fortzuführen sein, indem immer cornpücirtere Fälle 
herangezogen werden. Diese Methodik würde in erster Linie 
auf die Feststellung zeitlicher Fehler während des Spiels gehen. 
Der andere Weg besteht darin, dafs Fehler während des 
Spiels aufser Acht gelassen werden, dagegen untersucht wird, 
wie sich die Gesammtgeschwindigkeit des Spiels ändert, wenn 
das eine Mal ohne, dann mit Begleitung gespielt wird. 
Der letzter© Weg wurde bei den folgenden Untersuchungen 
eingeschlageiL Es spricht für ihn, dafs die Aussicht besteht, 
schneller zu Resultaten zu kommen, und zwar dann gleich zu 
solchen Resultaten, die, weil sie schon mit einfacherer Methodik 
gewonnen werden und daher deutlicher zu Tage treten, wahr- 
1 BufiT XL. CoOTrnm ». a. 0.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.