Bauhaus-Universität Weimar

80 
Wilhelm WML 
zweitens selbst mit der Möglichkeit einer solchen Herab- 
minderung der Fähigkeit, ein bestimmtes Gefühl zu haben, noch 
lange 'nicht auch schon eine gröfsere Empfänglichkeit für das 
entgegengesetzte Gefühl selbstverständlich. Bei dem Farbencon- 
trast folgt ja diese gesteigerte Empfänglichkeit für die Com- 
plementirfarbe nicht a priori aus der Herabminderang derjenigen 
für die gleiche Farbe. Zu der Erklärung dieses Zusammenhanges 
müssen wir vielmehr erst einen besonderen physiologischen 
Mechanismus voraussetzen, der sich nur auf das besondere Ver¬ 
hältnis der Complementärfarben bezieht und auf andere quali¬ 
tative Unterschiede nicht ohne Weiteres übertragbar ist Höff- 
ding scheint denn auch eine solche Tendenz des Ueberganges 
von einem Gefühle zu dem ihm entgegengesetzten besonders 
nachweisen zu wollen. Er sagt: „Wie die Contrastfarben nicht 
nur einander hervorheben, sondern auch leicht ineinander über¬ 
gehen, so bereitet ein Gefühl oft dem entgegengesetzten den 
Weg.“ Es sollen sich also nach H. die Uebergänge zwischen 
Gegensätzen des Gefühles, wie zwischen Liebe und liais, Hoff¬ 
nung und. Furcht, Ehrfurcht und Verachtung besondere leicht 
vollziehen. 
Hier handelt es sich einfach um eine Thatsachenfrage. Unsere 
Erlebnisse dürften aber im Gegensatz zu jener Behauptung darauf 
hindeuten, dafs die Stärke und Bauer eines Gefühles und die 
damit zusammenhängenden physiologischen Vorgänge dem Zu¬ 
standekommen des entgegengesetzten Gefühles mit seinen 
physiologischen Begleiterscheinungen gerade direct entgegen¬ 
stehen. 
Wenn mit dem. hohen Grad von Liebe wirklich zugleich 
glückliche Liebe, also hohe Lust, gemeint ist, und nicht blos 
starke Leidenschaft, die ja an sich noch keine starke Lust, 
sondern nur Vorbedingung zur Lust ebenso wie zur Unlust in 
greiser Stärke ist, dann wird die Liebe nicht so leicht wie IIöff- 
mng meint, dem Hasse Platz machen. In dieser Verfassung 
kann man sich eben keinen Menschen so leicht als schlecht und 
bassenswerth denken. Und so bewirkt ganz allgemein jedes Ge- 
fühl durch die psychologische und physiologische Ressonanz 
eine gehobene oder niedergedrückte Stimmung, welche den eigent¬ 
lichen Gefühlsanlafs überdauert und auch weiterhin ein erneutes 
Entstehen des gleichen Gefühles begünstigt. Biese Thatsachen 
sind von jeher in der Gefühlspsychologie betont worden. Er*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.