Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neue Einzelheiten vom galvanischen Hautreflex
Person:
Hahn, Helmut Werner Lueg
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36102/10/
184 
Helmut Hahn und Werner Lueg 
Tier durch wenn auch nur mäfsige Unruhe spontane Galvanometeraus¬ 
schläge verursachte. Immerhin hätten uns auch hierbei durch Temperatur¬ 
reize verursachte Reflexausschläge nicht entgehen können, wenn sie analog 
den Ergebnissen an Fröschen in typischer Weise erfolgt wären. 
An uns selber prüften wir den Reflex, indem wir in be¬ 
quemer Lage auf einem Ruhebett von Zeige- und Mittelfinger 
der rechten Hand ableiteten. Kneifen und Stiche riefen hierbei 
prompt nach 2—5 Sekunden Latenz Galvanometerausschläge von 
10—20 Skalenteilen hervor; ebenso die lebhafte Vorstellung mit 
dem ganzen Körper plötzlich in kaltes Wasser getaucht zu werden. 
Zur Temperaturreizung wurde der freie Unterarm bis zur Ellen¬ 
beuge abwechselnd in Wasser von 40° bzw. 15° getaucht. Trotz 
der dadurch erzielten sehr kräftigen Temperaturempfindungen 
traten mit bemerkenswerter Regelmäfsigkeit innerhalb jeweils 
5 Minuten Beobachtungszeit keinerlei Reflexausschläge auf. 
Ebensowenig hatte Aufsetzen eines grofsen Temperators von 6 cm 
Bodendurchmesser (42 0 bzw. 15 °) auf die Stirnhaut das geringste 
eindeutige Ergebnis. 
e) Besprechung der Versuchsergebnisse 
Nach den geschilderten Versuchen dient zum Zustande¬ 
kommen des galvanischen Hautreflexes nach Temperaturreizen 
bei Fröschen eine in den meisten Einzelheiten gut verfolgbare 
Nervenbahn. Die Reiztemperaturen versetzen als afferenten Teil 
des Reflexbogens somatische Nerven in Erregung. Die Erregung 
dieser Temperaturnerven teilt sich, vermutlich als übergeordnetem 
Zentrum, der nervösen Substanz des Anfangsteiles des Rücken¬ 
markes mit, am wahrscheinlichsten der Medulla oblongata. Eine 
Beziehung des Reflexbogens zum Grofshirn ist nicht nachweisbar. 
Die weitere Fortleitung der Erregung zum Erfolgsorgan ver¬ 
mittelt der sympathische Grenzstrang. Mit diesen Feststellungen 
betrachten wir die Identität der durch Temperaturreize verur¬ 
sachten Veränderungen der Hautpolarisation bei Fröschen mit 
dem von Veraguth beschriebenen sogenannten psychogalvanischen 
Reflexphänomen als erwiesen. Denn der von uns gefundene Re¬ 
flexbogen stimmt in den wichtigsten Punkten mit dem von 
Schilf und Schuberth1 nachgewiesenen Verlauf der Nerven¬ 
erregung nach Schmerz- und anderen Nervenreizen überein. 
1 E. Schilf und A. Schuberth, Pflügers Archiv 195, 78. 1922.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.