Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einige noch nicht beschriebene optische Scheinbewegungen und ihre Bedeutung für die Theorie der Bewegungswahrnehmungen
Person:
Poschoga, N.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36100/6/
158 
N. Poschoga 
kommen bewufst. Dieses Bewufstsein der wirklichen Bewegung 
stellt aber nicht ein unmittelbares, unbedingtes, elementares Be¬ 
wegungserlebnis dar, sondern es wird durch die Augenbewegung 
bedingt, und ist ihrem Tatbestände nach kompliziert. 
Wiederholen wir noch einmal denselben Versuch, aber ver¬ 
längern wir unsere Beobachtung bis zu der zweiten Laterne L2 
und halten wir dann auf einmal unseren Blick auf L2 haften. 
Solange unser Blick sich mit T von Lx bis L2 bewegt, beobachten 
wir, dafs sich Lx und L2 naturgemäfs in der entgegengesetzten 
Richtung bewegen. Sobald aber unser Blick an L2 hängt, fängt 
T an sich zu bewegen, während und L2 still stehen bleiben. 
Auch diese Beobachtung bestätigt also die Annahme, dafs 
die physiologische Bedingung für die Entstehung einer elemen¬ 
taren Bewegungswahrnehmung in einer Verschiebung des Netz¬ 
hautbildes im indirekten Sehen besteht, unabhängig davon, ob 
es eine wirkliche oder nur eine Scheinbewegung ist. Darin be¬ 
steht ein ohne weiteres klarer physiologischer Unterschied zwischen 
der elementaren Bewegungswahrnehmung im indirekten Sehen, 
und einer Wahrnehmung mittels des verfolgenden Blickes. Ein 
noch viel gröfseres Interesse bieten aber diese Beobachtungen in 
rein psychologischer Hinsicht. Wir erleben nämlich diese zwei 
verschiedenen Bewegungsarten ganz anders. Die eine nehmen 
wir rein passiv, unmittelbar, elementar und sogar in einer ob¬ 
jektiveren Weise wahr, als die zweite, obwohl sie eventuell auch 
eine Scheinbewegung sein kann. Die zweite Bewegungswahr¬ 
nehmung ist dagegen aktiv, ihrem Inhalt nicht elementar, und 
als Bewegungserlebnis nicht unmittelbar, nicht so evident wie 
die erste. Indem bei der ersten Wahrnehmung die Bewegung 
selbst ihr Inhalt oder ihr Objekt ist, bildet ihn bei der zweiten 
nicht die objektive Bewegung selbst, sondern eher der sich be¬ 
wegende Gegenstand. Da die Bewegung aber kein Gegenstand, 
sondern ein Zustand ist, können wir diese elementare Bewegungs¬ 
wahrnehmung auch als eine formelle bezeichnen. Die zweite 
Bewegungswahrnehmung ist aufserdem noch um so komplizierter, 
als in ihr noch ein Vorstellungskomplex darinsteckt. Dies sollte 
übrigens noch experimentell untersucht werden. 
4. Die passive Entstehungsweise der einfachsten Bewegungs¬ 
wahrnehmungen kann auch aus der folgenden Serie von Beob¬ 
achtungen verfolgt werden. Stellen wir uns vor, dafs wir uns 
auf irgend welche Weise, jedoch besser passiv fortbewegen, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.