Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die subjektiven Farbenempfindungen bei angeborenen Störungen des Farbensinnes
Person:
Dieter, Walter
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36094/4/
76 Walter Dieter 
dön Helligkeitseindruck betrifft. Am verständlichsten werden 
die Unterschiede des Deuteranomalen durch die Feststellung von 
v. Kries, dafs in dem von ihm beobachteten Fall der spezifische 
Reiz wert der roten Lichter, auf gr of sen Feldern bestimmt, auf 
zwei Drittel, derjenige der grünen auf ein Drittel des Wertes 
des anderen normal trichromatischen Auges herabgesetzt war. 
Bei der Protanomalie, die Hegner beschrieb, waren die Ab¬ 
weichungen wohl ähnlich, d. h. entsprechend den Eigentümlich¬ 
keiten dieser Störung, doch sind quantitative Bestimmungen nicht 
mitgeteilt worden. 
Im täglichen Leben macht sich bei binokularem Sehen 
in diesen Fällen die Störung nicht bemerkbar, weshalb die Be¬ 
treffenden vor der stets zufälligen Entdeckung keine Ahnung 
von ihrer Abnormität haben, zumal sich bisher in allen einwand¬ 
freien Fällen nach weisen liefs, dafs das farbenblinde Auge auch 
im allgemein funktionellen Sinne farbenschwach war, dafs 
also der beidäugige Farbeneindruck etwa demjenigen des farben¬ 
tüchtigen Auges allein entspricht. Erst nach der Feststellung 
lernen diese Farbenblinden durch daraufhingerichtete unokulare 
Vergleichsbeobachtungen die Verschiedenheiten des Eindrucks 
genauer zu beschreiben. (Doppelseitig Anomale wissen bekannt¬ 
lich dann, wenn sie an ihren Farbensinn irgendwelche besondere 
Anforderungen stellen müssen und sich dabei mit normalen 
Personen vergleichen, dafs sie diesen gegenüber unterlegen sind, 
obwohl die Unterschiede — vor allem die geringere Sättigung 
und Unterschiedlichkeit der Farben — für gewöhnlich verhältnis- 
mäfsig gering sind.) 
Aus theoretischen Gründen sind die Fälle von einseitig an¬ 
geborener Dichromasie in mancher Hinsicht noch interessanter 
und wichtiger, und auch einfacher in der Charakterisierung. 
Von v. Hippel sen. 1 2 und F. Holmgren 2 wurde derselbe Fall von 
einseitiger Dichromasie, bei dem es sich mit grofser Wahrschein¬ 
lichkeit um eine Protanopie handelte, beschrieben, doch geben 
beide Autoren das rote Ende des sichtbaren Spektrums ver¬ 
schieden an, und es bestehen auch Differenzen in der Bezeichnung 
der Farbtöne, die diesem Dichromaten verblieben sind; die Emp¬ 
findung seines Gelb spielte vielleicht etwas ins Grünliche, die 
1 A. v. Hippel, Gr. Â. f. Ophth. 26 (2), 176 und 27 (3), 47. 1881. 
2 F. Holmgren, Zentralbl. f. d. mediz. Wissensch. 18, 913. 1880.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.