Bauhaus-Universität Weimar

68 
Th. Ziehen 
einstellung bin ich bis jetzt noch nicht zu einem sicheren Er¬ 
gebnis gekommen. Sehr bemerkenswert ist, dafs Schwankungen 
in der Tiefenlokalisation nicht vorzukommen scheinen.1 
Sehr schwankend ist der Einflufs von Vorstellungen. 
Ich habe ihn nach drei Richtungen untersucht: 1. Vorstellung 
einer Bewegung des Leuchtpunktes in bestimmter Richtung, 
2. Vorstellung einer Augen- oder Kopfbewegung oder auch einer 
Augen- und Kopfbewegung in bestimmter Richtung und 3. Ver¬ 
such, willkürlich eine Punktbewegung in bestimmter Richtung 
hervorzubringen. Der psychologische Tatbestand in 1. und 3. 
läfst sich bemerkenswerterweise nicht scharf trennen. Bei 1. und 
3. war das Ergebnis öfter positiv, als es der Zufall bedingt, 
jedoch bei weitem nicht so oft, als es nach den Angaben 
Charpentiers 2 zu erwarten wäre. Die interindividuellen Unter¬ 
schiede sind sehr grofs. Bei mir selbst ist der Einflufs meistens 
sehr gering. Welche psychologische Disposition einen positiven 
Einflufs begünstigt, konnte ich bisher nicht mit Sicherheit fest¬ 
stellen. Ermüdung der Retina und allgemeine geistige und körper¬ 
liche Ermüdung sollen nach Boukdon 3 begünstigend wirken, 
doch ist dieser Einflufs nach meinen Beobachtungen keineswegs 
immer nachzuweisen. Übung, d. h. längeres gewohnheits- 
mäfsiges Beobachten des Phänomens scheint oft günstig zu 
wirken, sowohl innerhalb einer Sitzung als auch von Sitzung zu 
Sitzung. 
Auch der Einflufs unter 2. (Vorstellung von Augen- und 
Kopfbewegungen) läfst sich von 1. und 3. in der Selbstbeob¬ 
achtung nicht leicht trennen. Zuweilen, aber nicht oft ist ein 
positiver Einflufs unverkennbar. 
Der ungünstige Einflufs der Lichtstärke ist von Exner 
überschätzt worden. Ich selbst beobachte das Phänomen bei 
den schwächsten und stärksten Glühlampen fast mit derselben 
Leichtigkeit und mit derselben Exkursionsweite. Dafs die An¬ 
wesenheit anderer Leuchtpunkte das Phänomen nicht wesentlich 
1 Dies hat schon Charpentier in seiner 2. Mitteilung hervorgehoben 
(Compt. rend. Acad. d. sc. 102, S. 1464. 1886). — Neuerdings habe ich übrigens 
eine Ausnahme beobachtet. 
2 a. a. O., S. 1156. 
8 a. a. O., S. 334; Carr (Psychol. Review 17, S. 42. 1910) hat bei starker 
Ermüdung Exkursionen bis zu 65° beobachtet. Auf andere Beobachtungen 
Carrs komme ich in einer 2. Mitteilung zurück.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.