Bauhaus-Universität Weimar

170 
Willi. Burkamp. 
NB. Aus der neueren mir erst jetzt bekannt gewordenen 
amerikanischen Literatur sind die Arbeiten von Cora D. Reeves, 
Discrimination of Light of Different Wave-Lengths by Fish, 
Behavior Monographs, Nr. 19, Vol. 4, Number 3, 1919, und von 
Gertrude Marcean White, Associaton and Color Discrimination 
in Mudminnows and Sticklebacks, Journ. of Exper. Zool., Bd. 27, 
1919, bedeutsam für das hier Behandelte. Beide stellen fest, 
dafs Fische getönte Farben unter sich und von Weifs - Schwarz 
aller Helligkeitsstufen unterscheiden. Nur sollen Whites Fische 
Gelb und Blau nicht voneinander unterscheiden können. Aller¬ 
dings bietet Reeves an getönten Farben nur Rot und Blau, und 
White an Weifs-Schwarz nur eine sehr enge Helligkeitsskala 
(Verhältnis des dunkelsten zum hellsten Weifs-Schwarz 1 : ß1^)-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.