Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die räumlichen Wahrnehmungen der Jugendlichen in der eidetischen Entwicklungsphase [1. Teil: Über den scheinbaren Ort / 2. Teil: Über die scheinbare Größe / 3. Teil: Über die scheinbare Gestalt]
Person:
Freiling, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36084/55/
Die räumlichen Wahrnehmungen der Jugendlichen usw. 
123 
Baume safs. Plötzlich ruft das Kind erregt aus: „Wie wird er 
jetzt so grofs. Jetzt ist er so grofs wie ein Huhn, jetzt hat er ja einen 
ganz grofsen Kopf, jetzt ist er klein wie ein Sperling, nun ist 
er wieder ganz grofs.“ Der Vorgang spielte sich in wenigen 
Augenblicken ab, während der Vogel sich nicht vom Platze rührte. 
Haltung und Sprache des Kindes verrieten gröfste Erregung, die 
durch den Anblick des ungewohnt Neuartigen leicht erklärlich 
ist. Es handelt sich hier um einen durchaus gesunden und ge¬ 
weckten Knaben. Hier mag auch noch ein Fall Erwähnung 
finden, den W. Steen 1 mitteilt. Seinem 8 Monate alten Sohne 
wurde, als er seine Saugflasche erwartete, im Scherze eine 
Puppenflasche vorgehalten, die 15mal kleiner war als die 
wirkliche Flasche. „Da geriet er in gröfste Aufregung und 
schnappte nach der Flasche, als ob sie die wirkliche wäre.“ 
Steen schliefst hieraus auf ein Fehlen der Gröfsenkonstanz. 
Diese Annahme erhält durch unsere eigenen Befunde, vor allem 
durch den zuletzt mitgeteilten Fall von Heinrich F., einen 
hohen Grad von Wahrscheinlichkeit. Nur würden wir die von 
Steen angenommene Unsicherheit in der Grofsenschätzung nicht 
darauf zurückführen, dafs im Kinde noch nicht die Assoziation 
zwischen Entfernungs- und Gröfseneindruck, die nach Steen die 
richtige Grofsenschätzung bedingt, genügend gefestigt sei. Wir 
neigen vielmehr zu der Erklärung, dafs auch hier, in gleicher 
Weise wie bei den von uns mitgeteilten Fällen, affektive Momente 
eine subjektive Vergröfserung des Gegenstandes hervorriefen. 
Hierher gehört auch eine Angabe von Henning1 2, der darauf hin¬ 
weist, dafs Kinder Sonne und Mond zuweilen in gewaltiger 
scheinbarer Gröfse sehen, wobei er auch auf die beträchtliche 
Gröfse aufmerksam macht, in der Sonne und Mond in Bilder¬ 
büchern manchmal dargestellt werden. 
Dafs auch bei erwachsenen Eidetikern Gegenstände, die mit 
affektiver Betonung wahrgenommen werden, subjektive Vergröfse- 
rungen erfahren können, möge durch zwei von Keoh3 mitge¬ 
teilte Beobachtungen erläutert werden. Der eine der Erwach¬ 
senen, ein leidenschaflicher Raucher, sah ihm besonders zusagende 
1 W. Stern, Psychologie der frühen Kindheit. 2. Anfl. Leipzig 1921. 
S. 72. 
2 Die besonderen Funktionen der roten Strahlen bei der scheinbaren 
Gröfse von Sonne und Mond am Horizont. Zeitschr. f. Sinnesphysiol. 50 (1919). 
3 a. a. O. S. 126.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.