Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Berichtigung und Nachtrag [zu Filehnes Abhandlung "Über foveale Wahrnehmung scheinbarer Ruhe an bewegten Körpern und deren Lokalisation, sowie über die Aberration der Sterne", Zeitschr. f. Sinnesphysiol., Bd. 53, S. 234-254]
Person:
Filehne, Wilh.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36078/1/
159 
Berichtigung und Nachtrag. 
Von 
WlLH. FlLEHNE. 
- - •• 
In meiner Abhandlung „Uber foveale Wahrnehmung usw.^ 
Bd. 53 (1922) dieser Zeitschrift S. 234 ff. ist S. 246 f. eine, übrigens 
nur beiläufige Besprechung der Lichtfortpflanzungsverzögerung 
durch die Glaskörpersubstanz des Auges, die in der dort ge¬ 
gebenen Form nicht aufrechterhalten werden kann. Es ist zwar 
zweifellos richtig, dafs die Fortpflanzungsgeschwindigkeit e' des 
Lichtes im Glaskörper, entsprechend meiner Darstellung über 
y 
die Entstehung der „Abberration“ des Sternenlichtes, gleich---- 
t gx 
ist, wenn y die Erdgeschwindigkeit, % der Abberrationswinkel 
und der Strahl zur Erdbahn rechtwinklig. Aber es darf bezweifelt 
werden, dafs die von mir gewählten Werte von y und % genau 
sind. Insbesondere ist vielleicht v etwas zu grofs ausgefallen. 
Aber ein Fehler war es, im Glaskörper eine Verzögerung der 
Lichtfortpflanzung von nur 1 pro Mille zuzugeben, da die Gröfse 
dieser Verlangsamung durch den Brechungsexponenten der Glas¬ 
körpersubstanz eindeutig festliegt. Jedenfalls verträgt sich die 
von mir für c' errechnete Zahl nicht genügend mit der von 
Newcomb und Michelson festgestellten Lichtgeschwindigkeit in 
der Luft. Der Gesamtinhalt meiner Arbeit bleibt von diesem 
Fehler durchaus unberührt und so bitte ich, den ganzen Passus 
(S. 246 f.) streichen zu wollen. 
Es ist noch folgendes zu bedenken: Der Brechungsexponent 
des unverletzten lebenden Glaskörpers des Menschen hat sich 
bisher nicht feststellen lassen. Bekannt ist nur das Brechungs-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.