Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Antwort auf vorstehende Bemerkung [zur Vokalfrage] des Herrn F. Trendelenburg (diese Zeitschrift [Zeitschr. f. Sinnesphysiol., Bd.] 59, S. 381, [1928])
Person:
Scripture, E. W.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36069/3/
384 
E. W. Scripture, Antwort auf vorstehende Bemerkung usw. 
Es mufs endlich konstatiert werden, dafs die Resonanz¬ 
theorie der Vokalerzeugung und die Obertontheorie der Luft¬ 
bewegungen auch von Helmholtz selbst nicht als vollberechtigt 
angesehen wurden. Auf S. 191 seiner Lehre von den Ton¬ 
empfindungen heilst es: „Willis’ Beschreibung der Schall¬ 
bewegung bei den Vokalen [d. h. die Erzeugung von unabhängigen 
abklingenden Schwingungen aufserhalb der harmonischen Reihe 
durch plötzliche Luftstöfse vom Kehlkopf] trifft jedenfalls mit der 
Wirklichkeit ziemlich nahe zusammen; aber sie gibt nur die Art 
und Weise an, wie die Bewegung in der Luft entsteht, und nicht 
die entsprechende Reaktion des Ohres gegen diese Bewegung“. 
Der Stofstontheorie von Willis und nicht den Resonanz- und 
Obertontheorien hat sich Helmholtz selbst angeschlossen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.