Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über rhythmische optische Erscheinungen und ihre individuellen Eigentümlichkeiten
Person:
Schaefer, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36019/34/
34 
Hans Schaefer 
1. Abgesehen von physikalischen und rein peripheren reiz¬ 
physiologischen Bedingungen, erweisen sich die unter¬ 
suchten Schwankungen abhängig von Ermüdung, Affekt, 
gestaltmäßigen Einflüssen. Sie sind durch den Willen 
veränderlich. 
2. Nur Nachbilder weichen hiervon ab; sie zeigen einen 
autonomen Wechsel, der jedoch mit Aufmerksamkeits¬ 
vorgängen aus verschiedenen Gründen eng Zusammen¬ 
hängen muß. 
3. Gleiche Vpn. verändern weder den Durchschnittswert 
noch die typische Form ihrer Kurven für gleiche Ver¬ 
suchsarten bei verschiedenen Versuchen. 
4. Alle Kurven einer Vp. gleichen sich untereinander soweit, 
daß man bestimmte Typen zu unterscheiden in der Lage 
ist. Keine Vp. verläßt ihren „Typ“. 
5. Typologisch geben die Nachbilder keine Ausnahme von 
der Regel. 
/\ 
^ / 
\ 
Abb. 10. P. Plastischer Würfel 
G. Schlußfolgerung 
Der Versuch einer Zusammenfassung aller Tatsachen, die 
bislang angeführt sind, gleitet nuu unmerklich in psychologische 
Gebiete über: die Wahrscheinlichkeit, daß es sich beim Inter- 
mittieren der Nachbilder um Hemmungen in Konzentrations¬ 
vorgängen handelt, die dem „Willen“ und der „Aufmerksamkeit“ 
nahestehen, die Beobachtung ferner, daß die Schwankungen bei 
Wettstreit- und Würfelversuchen den Aufmerksamkeitsvorgängen 
immerhin sehr nahe stehen müssen, könnte den Gedanken nahe 
legen, als handele es sich hier um Beobachtungen, die nur mehr 
die reine Psychologie angehen : vielleicht ist es eben so, daß eine 
Vp., die unruhige Kurven schreibt, nichts anderes als „unauf¬ 
merksam“ ist und dabei nicht im geringsten zentral-nervöse
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.