Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Werden die aus der Hautfläche herausprojizierten Empfindungen objektiv richtig lokalisiert?
Person:
Skramlik, Emil v.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit36010/6/
Werden die aus d. Hautfläche herausprojiz.Empfind, objektiv rich tig lokalisiert ? 261 
1. Indem man Metallstäbe gleichen Gewichts, aber 
verschiedener Länge, von einem Durchmesser von etwa 
7 mm auf einer horizontalen Bahn benutzt. Man läfst gegen 
Objekte anstofsen, welche in verschiedener Entfernung von der 
Vp. in frontal- oder sagittalhorizontaler Richtung gelagert sind. 
Der Einflufs der Reibung bei der Verschiebung wird durch Be¬ 
nützung einer weichen Unterlage geschwächt. 
2. Indem man eine Bleikugel von etwa 4 cm Durchmesser 
an einem Faden aufhängt, dessen Länge veränderlich ist. Die 
Kugel mufs auf derjenigen Hälfte, die mit dem Objekt in Be¬ 
rührung kommt, abgeplattet sein, damit sie dem Gegenstände 
-sofort aufruht und nicht etwa Bewegungen ausführt, aus denen 
ein Schlufs auf die Länge des Fadens gezogen werden könnte. 
Wie man aus diesen Angaben entnehmen kann, handelt es sich 
hier um jene Anordnung, mit deren Hilfe Goldscheider \1 2 3,:î 
die paradoxe Widerstandsempfindung entdeckt und 
untersucht hat. Die Länge des Fadens kann durch eine Vor¬ 
richtung, wie sie die Angler benützen, bequem verändert werden. 
In beiden Fällen findet eine Verbindung des Stabes oder 
Fadens mit dem Finger unter Zwischenschaltung einer Metall¬ 
hülse statt, die übergestreift wird. Von Bedeutung für die 
Ausführung des Versuches ist, dafs die Entfernung: freies Stab¬ 
ende oder abgeplattete Fläche der Bleikugel — Gegenstand, stets 
die gleiche kurze ist und höchstens etwa 3 cm beträgt. Weiter, 
dafs die Ausgangslage des Fingers und der Hand, von der 
aus die Bewegung zum Anstofsen an den Gegenstand vorge¬ 
nommen wird, immer dieselbe ist, da sonst aus der Länge der 
von der Hand durchmessenen Strecke Schlüsse auf die Lage des 
Widerstand leistenden Gegenstandes gezogen werden können. 
Während die Metallstäbe — wie ja schon bemerkt wurde — nur 
in der frontal- und sagittalhorizontalen Richtung zu 
benutzen sind, ist die Kugel natürlich nur in der vertikalen 
zu gebrauchen. 
1 Goldscheider, A., Untersuchungen über den Muskelsinn. Arch. f. 
(Anat. u.) Physiol. 1889, S. 369 sowie S. 540. 
2 Goldscheider, A., Über die Empfindlichkeit der Gelenkenden. Arch, 
f. (Anat. u.) Physiol. 1890, S. 380. 
3 Goldscheider, A. u. Blecher, A., Versuche über die Empfindung des 
Widerstandes. Arch. f. [Anat. u.) Physiol. 1893, S. 536.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.