Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die scheinbare Größe der Sehdinge
Person:
Mayer-Hillebrand, Franziska
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit35996/33/
Die scheinbare Größe der Sehdinge 
299 
M 
m ä 
P10 
ps 
p8 
p7 
pe 
sowohl die Beobachtungsreihe für die gleicherscheinenden Strecken 
B, B1? B2, B., B4, B5, B6, B7, Bg, B9, B10 wie für die zugehörigen 
Deutlichkeitsgrenzen, P, Plf P2, P3, P4, P5, P6, P?, P8, P9, pio zeigten 
denselben Verlauf und dies wiederholte sich mit kleinen indivi¬ 
duellen Verschiedenheiten bei allen Beobachtern. 
Die Kurven entsprechen ungefähr den BLUMENEELDschen 
Distanzreihen. Doch ist die konvexe Krümmung zumeist eine 
stärkere, was offenbar durch die in größerer Nähe gewonnenen 
Werte bedingt ist, die Bn.schen 
Distanzreihen fanden nämlich stets 
in 80 cm Entfernung vom Beobachter 
ihren Abschluß. Die schwache Kon¬ 
kavität im oberen Teile der Kurve, 
wie sie bei einigen Beobachtern vor¬ 
kommt, entspricht jedoch mehr den 
HiLLEBRANDschen Alleen bzw. den 
BLUMENEELDschen Parallelreihen. 
Nach meiner Meinung besteht 
überhaupt kein so tiefgreifender Unter¬ 
schied zwischen Distanz- und Par¬ 
allelreihen, wie ihn Blumeneeld an¬ 
nimmt, sondern wir haben in den 
Distanzreihen eigentlich nur die Fort¬ 
setzung der Parallelreihen gegen den 
Beobachter zu gegeben. Beobachtet 
man bei dauernder Fixation der Mitte 
des entferntesten Faden- oder Flämm- 
chenpaares, wie dies Hillebrand meist 
getan hat, so bildet sich das dem Be¬ 
obachter nächste Paar mit einer so 
großen Disparation ab, daß die Ein¬ 
stellung ungenau wird. Hillebrand betont daher ausdrücklich, daß 
auf die Werte für das erste (60 cm entfernte) Fadenpaar nicht viel Ge¬ 
wicht zu legen sei. Er hat in seinen späteren Versuchen dieses Faden¬ 
paar überhaupt weggelassen und mit dem 100 cm entfernten Paar be¬ 
gonnen. Das ist aber gerade jene Entfernung, in welcher sich 
die Einsattelung bei unseren Kurven befindet, so daß der obere 
Teil unserer Kurven ziemlich genau mit den HiLLEBRANDschen Alleen 
übereinstimmt. Nur zeigt sich bei diesen eine stärkere Abnahme 
der objektiven Streckengrößen, also eine geringere Zunahme der 
Zeitschr. f. Sinnesphysiol. 61 21 
M p 
i 
i 
i 
i 
p 1 
U 
_J D 
4 
i 
i 
4 r 
_n 
4; 
1 
1 
l 
B\8 
°8 
J P 
Ai\ 
1 
1 
7 
u7 
_J p 
4 
1 
1 
B,Y* 
\p 
4j 
1 
1 
p 
i ‘ 
i 
Ty* 
1 n 
h 
4j 
1 P 
1 
4! ' 
L \ n 
Wy 
'M H 
1 
1 
!-L-, 
0 M 01 
L 
M 
Abb. 2a 
0 
Abb 
0, 
2b
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.