Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Entfernungstäuschungen im Gebiete des Drucksinnes
Person:
Kawakami, Riiti
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit35977/8/
210 
Riiti Kawdkami. 
Tabelle 4. 
Vergleich von Längs- und Querstrecken auf dem Finger einer Hand. 
Vp. 
s‘ 
s2 
si/s2 
Vp. 
Si 
s2 
Sl/S* 
1 
45 
68 
0,66 
2 
32 
45 
0,70 
30 
46 
0,65 
30 
38 
0,79 
15 
23 
0,65 
15 
23 
0,67 
3 
45 
49 
0,92 
4 
45 
52 
0,85 
30 
32 
0,94 
30 
38 
0,79 
20 
1 
22 
0,91 
20 
30 
0,67 
s,. ist der auf den Fingerkuppen der rechten Hand in der Querrichtung 
dargebotene Standard, s2 die gleich grofs erscheinende Strecke in der Längs¬ 
richtung auf dem 2. rechten Finger in mm. 
B. Vergleich von zwei Strecken, von denen die eine 
auf gegeneinanderverstelltenTastteilen, die andere 
auf einer in Normallage befindlichen Tastfläche 
dargeboten wird. 
Entsprechend den oben gemachten Angaben erfolgte die 
Ausmessung der Entfernungen bei verstellter Tastfläche 
bei Querstrecken durch Vergleich von rechter und linker 
Seite, bei Längsstrecken durch Vergleiche an benachbarten 
Fingern der gleichen Seite. Die Verstellung der Taststellen ge¬ 
schah in mannigfacher Weise, die bei v. Skramlik ausführlich 
beschrieben ist und Zweifinger- und Handverlagerung 
benannt wurde. Als neue Variante kam das Spreizen der 
Finger hinzu in der Quer- und Sagittalrichtung. Mit diesen soll 
begonnen werden. 
1. Spreizen der Finger in der Querrichtung. 
Der zweite und dritte rechte Finger wurde in verschiedenem 
Mafse gespreizt, d. h. in der Querrichtung der Hand voneinander 
entfernt (s. Abb. 1), wobei das Spreizen durch Einschieben von 
Keilen entsprechender Gröfse zwischen die Finger erleichtert 
wurde. Auf diese Weise war es für die Vp. auch möglich, 
während der Dauer des Versuches die Finger stets in gleichem 
Abstand zu halten. Bei der Spreizung der Finger erscheint der 
Abstand der beiden Druckreizstellen auf den Kuppen subjektiv 
kleiner als der objektive; dies beruht darauf, dafs die Ent-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.