Bauhaus-Universität Weimar

142 
B. Mayer. 
Mafse entwickelt ist und dafs seine Schärfe zunimmt, je weiter 
distal die untersuchten Hautpartien gelegen sind. Von besonderer 
Wichtigkeit war die Feststellung, dafs beim Drucksinn die Fein¬ 
heit des absoluten Erkennungs- mit der des Unterscheidungsver¬ 
mögens durchaus parallel geht, d. h. gibt man an einer Haut¬ 
stelle den Reizort nur mit geringen Abweichungen an, so ist dort 
auch die Raumschwelle eine niedrige. 
Es lag nahe, diese Untersuchungen auch auf die anderen 
Hautsinne auszudehnen, also auch beim Temperatur-1 und Schmerz¬ 
sinn die Genauigkeit zu prüfen, mit der eine Reizstelle erkannt 
und zwei Reizstellen auseinandergehalten werden. Tatsächlich 
hat es nicht an Bemühungen gefehlt, das Lokalisationsvermögen 
dieser beiden Sinneswerkzeuge zu ermitteln. Die Untersuchungen 
stiefsen aber auf mancherlei Schwierigkeiten. Vor allem war es 
nicht möglich, Temperatur- und Schmerzempfindungen in reiner 
Form, also ohne begleitende Berührungsempfindungen zu er¬ 
zeugen. Beim Temperatursinn bildete überdies die Anordnung 
der peripheren Empfangsapparate ein gewisses Hindernis, die 
erst aufgesucht werden müssen und lang nicht so dicht in der 
Haut verteilt sind, wie die Rezeptoren für Druck oder Schmerz. 
An eine Prüfung des Lokalisationsvermögens beim Schmerz- 
sinn konnte erst gedacht werden, als wir uns durch v. Frey 2 
im Besitze einer Methode befanden, die es gestattet, reine 
Schmerzempfindungen zu erzeugen. Eine Ermittlung der Raum¬ 
schwellen für den Schmerzsinn mit Hilfe dieses neuen Ver¬ 
fahrens hat nun zu dem Ergebnis geführt, dafs sie sowohl in der 
Längs- als auch Querrichtung zumeist erheblich gröfser sind als 
beim Drucksinn.3 4 Auf Grund dieses Befundes liefs sich erwarten, 
dafs auch das absolute Erkennungsvermögen für Stellen, 
an denen Schmerzreize gesetzt wurden, ebenfalls ein schlechteres 
sein würde. Nach einer Untersuchung von Ponzo 4 wird aber 
• • 
die Örtlichkeit von Schmerzreizen im allgemeinen etwas besser 
1 M. Ponzo, Étude de la localisation des sensations thermiques de 
chaud et de froid. Arch. ital. de biol. 60, 218. 1913. 
2 M. v. Frey, Versuche über schmerzerregende Reize. Zeitschr. f. Biol. 
76, 1. 1922. 
3 E. v. Skramlik, Über die Lokalisation der Empfindungen bei den 
niederen Sinnen. Zeitschr. f. Sinnesphysiol. 56, 69. 1924. 
4 M. Ponzo, Recherches sur la localisation des sensations tactiles et 
dolorifiques. Arch. ital. de biol. 55, 1. 1911.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.