Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die zahlenmäßige Beziehung zwischen den physikalischen und physiologischen Helligkeitseinheiten und die Pupillenweite bei verschiedener Helligkeit
Person:
Schroeder, Hugo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit35956/25/
Physikalische und physiologische Helligkeitseinheiten. 
219 
obwohl sie über die Genauigkeit der ÜAAB-Methode (0,5 mm) 
hinausgehen. 
Tabelle 5. 
Pup i llendurchmesser in mm bei verschiedener Helligkeit. 
„Erhellung“ 
in 
Lux 
Pupillendurchmesser in mm 
nach Schroeder 
Fixation auf 34 cm 
Abstand 
Stereo- 
photo¬ 
metrische 
Methode 
Methode 
nach 
Haab 
nach Couvreux 
Methode nach Fick 
3,0Dioptrien 
Akkommo¬ 
dation 
0,0Dioptrien 
Akkommo¬ 
dation 
nach Reeves 
PhotographischeMethode, 
Fixation auf 35 cm 
Abstand 
Die Vp. mit 
den 
engsten 
Pupillen 
Mittel 
von 
7 Vpn. 
1000 
200 I 
100 I 
10 
1 
0,1 I 
0,01 
I 
3,0 
3,0 
_ 
2,8 
3,2 
— 
2,3 
2,75 
3.6 
3,3 
3,3 
3,1 
— 
— 
4,0 
— 
3,6 
3,5 
2,8 
3,8 
5,3 
4,4 
3,9 
4,0 
3,2 
4,9 
6,4 
5,4 
4,1 
_ 
| 
7,2 
— 
4,3 
— 
j 
7,6 
— 
In Tabelle 5 steht der Befund: der erste Stab enthält die 
Erhellung in Eux, der zweite und dritte meine Ergebnisse mit der 
Stereo- und ÜAAB-Methode bei drei Dioptrien Akkommodation. 
Diesen Werten habe ich in Stab 4 und 5 aus einer vor kurzem 
erschienenen Arbeit von Couvkeux1 zwei Messungsreihen bei 
3,0 und 0,0 Dioptrien Akkommodation gegenübergestellt und in 
Stab 6 und 7 die Messungen von Reeves. Die Zahlen der 
Stäbe 2, 6 und 7 sind zum bequemeren Vergleich aus je einer 
in grofsem Mafsstab gezeichneten Kurve graphisch interpoliert, 
da die Beobachtungen selbst bei anderen Leuchtdichten bzw. 
Netzhautbeleuchtungen ausgeführt wurden; die Werte der übrigen 
Stäbe sind Originalzahlen. 
Ein Vergleich der Stäbe 2 und 3 lehrt zunächst, dafs mit 
der Stereomethode tatsächlich die Pupillenweiten gemessen sind 
denn ihre Werte und die direkten der ÜAAB-Methode sind 
nahezu identisch. Mit Bezug auf die auffallend gute Über¬ 
einstimmung der Zahlen in Stab 2 und 3 möchte ich ausdrück¬ 
lich auf folgendes hinweisen: die beiden Messungsreihen sind 
1 J. Couvreux, Gpt. rend, hebdom. des séances de Vacad. des sciences 178, 
1388—1389. 1924; zit. nach Ber. ii. d. ges. Physiol. 29, 917. 1925.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.