Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Experimentelle Beiträge zur Untersuchung der Abhängigkeit der Unterschiedsschwelle für Helligkeiten von der antagonistischen Induktion
Person:
Seffers, Karl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit35947/1/
255 
(Aus dem psychologischen Institut der Universität Göttingen.) 
Experimentelle Beiträge zur Untersuchung der Ab¬ 
hängigkeit der ITnterschiedsschwelle für Helligkeiten 
von der antagonistischen Induktion.1 
Von 
Kael Seffees. 
§ 1. Einleitung und Fragestellung. 
Bei seinen Untersuchungen über die Wirksamkeit des Binnen¬ 
kontrastes fand Blachowski (diese Zeitschr. 47, 1913, S. 291 ff.), 
dafs, wenn er auf der Mitte von kreisförmigen Lichtflächen, deren 
Sehwinkel zwischen 2° und 20° betrug, ein kleines helleres Feld 
herstellte, dieses, um eben merklich heller zu erscheinen als die 
Lichtfläche, um so stärker genommen werden mufste, je weniger 
ausgedehnt diese Fläche war. Ferner fand er, dafs, wenn das 
kleine hellere Feld bei den einen Versuchen in der Mitte und 
bei den anderen Versuchen am Rande der kreisförmigen Licht¬ 
fläche hergestellt wurde, bei den letzteren Versuchen die Licht¬ 
stärke des kleinen Feldes zwecks Erzielung der Ebenmerkbar- 
keit desselben gröfser genommen werden mufste als bei den 
ersteren Versuchen. Blachowski deutet diese Verhaltungsweisen 
der Schwellen dahin, dafs infolge der Wirksamkeit des Binnen¬ 
kontrastes die Erregung in denjenigen Teilen des somatischen 
Sehfeldes, die der Mitte gröfserer Lichtflächen entsprechen, geringer 
1 Vorliegende Arbeit bildet einen Teil einer gröfseren Arbeit mit dem 
Titel „Optische Schwellenbestimmungen“. Die hier nicht abgedruckten 
Teile enthalten Untersuchungen über das Verhalten von Schwellen weifsen 
Lichtes auf gleichhellen farbigen Flächen. Die gesamte Abhandlung ist 
yon der Universitätsbibliothek Göttingen und der Staatsbibliothek Berlin 
leihweise zu beziehen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.