Bauhaus-Universität Weimar

Die Weifsempfindung des Stäbchenauges. 
193 
oder nur ungenügend in Funktion getreten sei. Dafür spricht 
in der Tat der Umstand, dafs bei weiteren Versuchen mit gröfseren 
und helleren Feldern, über die im folgenden noch berichtet wird, 
auch bei dieser Vp. eine deutliche, wenn auch geringe, Blau¬ 
empfindung hervorgerufen werden konnte. 
Einer derartigen Erklärung widersprechen auch nicht die 
Feststellungen von C. v. Hess u. A., nach welchen bei der Hemera¬ 
lopie allemal auch der Zapfenapparat in Mitleidenschaft gezogen 
ist, zumal ja durch die Resultate dieser Forscher eine gleich¬ 
zeitige Störung des Stäbchen apparats keineswegs als ausge¬ 
schlossen gelten darf. Wohl aber legte der erwähnte Befund 
eine Untersuchung des Zapfenapparats nahe. Diese wurde am 
Spektralfarbenmischapparat von Ashek für hell- und dunkel¬ 
adaptiertes Auge durchgeführt und ergab eine deutliche Farben¬ 
schwäche. Herr Dr. K. erkannte keinen einzigen Farbton so früh 
wie die übrigen bei der Untersuchung verwandten farbentüchtigen 
Vpn. Alle Farben wiesen bei ihm eine merklich erhöhte absolute 
Erkennbarkeitsschwelle auf. So erkannte er Rot, Gelb und Grün 
erst bei Spaltöffnungen, die 2—3 mal so grofs waren wie die für 
normale Nichthemeralope notwendigen. Bei Blau war seine 
Farbenschwelle sogar noch bedeutend gröfser. Dagegen liefs sich 
feststellen, dafs das sogenannte farblose Zapfenintervall bei ihm 
überall von abnormer Länge war und sich als deutliches Grau- 
weifs geltend machte. 
Demnach wäre also anzunehmen, dafs hier das abweichende 
Resultat der Hauptversuche darauf zurückzuführen ist, dafs die 
* 
Hemeralopie den Stäbchenapparat so stark beeinträchtigte, dafs 
er bei den verwendeten geringen Lichtstärken überhaupt nicht 
oder nur unzureichend in Funktion trat, während die gleich¬ 
zeitige Störung des Zapfenapparats sich in der festgestellten ano¬ 
malen Länge des farblosen — d. h. beim Zapfenapparat weifs- 
lichen — Intervalls äufserte. Weifses Zapfenlicht war es also, 
was Herr Dr. K. bei unseren Versuchen beobachtete und beschrieb. 
Es liegt nahe, die Bläulichkeit der Stäbchenempfindung auf 
eine Gelbindolenz der Beobachter zurückzuführen. Der Gelb¬ 
indolente neigt dazu, ein schwachgelbliches Weifs als reinweifs 
zu bezeichnen ; und es wäre verständlich, wenn er in Konsequenz 
dieser Verschiebung der Bezugsgrundlage der Farbenbeurteilung 
ein reines Grauweifs bläulich getönt nennen würde. Dafs mit 
einer solchen Deutung zum mindesten nicht alle Fälle, in denen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.