Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Erscheinungen beim Sehen kontinuierlicher Helligkeitsverteilungen
Person:
Gehrcke, E. E. Lau
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit35941/1/
(Mitteilung aus der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt.) 
• • 
Uber Erscheinungen beim Sehen kontinuierlicher 
Helligkeitsv erteilun gen. 
Von 
E. Gehecke und E. Lau. 
Mit 1 Tafel. 
§ 1. Den bekannten Kontrasterscheinungen beim Sehen ein¬ 
zelner oder mehrerer, verschieden heller Flächen stellen sich 
nicht minder eigenartige Beobachtungen an die Seite, wenn man 
statt diskontinuierlicher Helligkeitsunterschiede kontinuierliche 
Helligkeitsverteilungen betrachtet. Wir sind hierauf durch 
eine physikalische Aufgabe gestofsen: es handelte sich darum, 
auf einer unregelmäfsigen, aber kontinuierlichen Helligkeits¬ 
verteilung einer photographischen Aufnahme von Interferenz¬ 
streifen eine Linie gleicher Helligkeit zu finden. 
Die hierbei auftretenden Erscheinungen sollen durch die Bilder 
der Tafel 1 deutlich gemacht wrerden. Abb. 2 ist die Photo¬ 
graphie, wie sie sich aus einer physikalischen Versuchsanordnung1 
ergab; sie stellt eine unregelmäfsige, aber stetige Helligkeits¬ 
verteilung dar. Versucht man eine Kurve gleicher Helligkeit 
in Abb. 2 zu zeichnen, so findet man etwa Linien wie die in 
Abb. 3 angegebenen. Diese sind jedoch objektiv unrichtig. 
Denn die objektiv richtigen Linien zeigen eine andere Gestalt; 
sie lassen sich durch mehrfaches Umkopieren auf hart arbeitenden 
Platten (Graphosplatten der Firma GEBHAEDT-Berlin-Niederschön¬ 
hausen) gewinnen. Abb. 1 zeigt ein solches, durch 4 maliges 
Umkopieren von Abb. 2 erhaltenes Bild : hier erkennt man leicht 
eine ziemlich scharfe Umgrenzungskurve, die als Kurve gleicher 
Helligkeit anzusprechen ist. Sie ist gegenüber Abb. 3 dadurch 
1 Näheres über diese ygl. Annalen der Physik 65, 564—576. 1921.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.