Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Einfluß der Hell- und Dunkeladaptation auf den Verlauf der periodischen Nachbilder
Person:
Fröhlich, Friedrich W.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit35934/28/
106 
Friedrich W. Fröhlich. 
der höheren Erregbarkeit der pheripheren Teile der Netzhaut in 
Zusammenhang bringen, welche gleichwie die Anwendung einer 
gröfseren Belichtungsintensität eine Annäherung des HERiNaschen 
Nachbildes bzw. seiner Teile an den Spalt bedingt. Die Abb. 8 
gibt dieses Verhalten in schematisierter Weise wieder, a am hell- 
ataptierten Auge, b u. c bei verschiedenen Graden der Dunkel¬ 
adaptation, c1 im gleichen Adaptationszustand wie c nur bei An¬ 
wendung einer gröfseren Belichtungsintensität. 
-a f> c cx 
Abbildung 8. 
Die entsprechende Veränderung der dritten Nachbildphase 
macht sich nicht durch ein Ausfallen der zentralen Partie be¬ 
merkbar sondern durch eine mit der Dunkeladaptation zunehmende 
konvexe Krümmung des vorderen Randes dieser Phase. Diese 
Krümmung läfst sich gleichfalls mit der zunehmenden Erreg¬ 
barkeit der peripheren Netzhautpartien in Zusammenhang 
bringen. Bei Anwendung stärker wirksamer Reize tritt das 3. 
positive Nachbild verspätet ein, wird durch Eintreten der Dunkel¬ 
adaption die periphere Erregbarkeit gröfser, so verzögert sich 
dadurch der Eintritt der entsprechenden Anteile dieser Nach¬ 
bildphase. Durch diese Beobachtung wird es deutlich, dafs das 
PurkinjEsche Nachbild keine Sonderstellung gegenüber den 
anderen Nachbildphasen besitzt, sondern dafs alle Nachbildphasen 
sich einem gemeinsamen Geschehen in unserem Sehorgan ein- 
ordnen. 
Zusammenfassung der Ergebnisse. 
Durch den Eintritt derDunkeladaptation erfährt 
die Reaktion unseres Sehapparates auf kurzdauernde 
Belichtung eine wesentliche Verlangsamung. Die 
schnellablaufenden Nachbildphasen nehmen durch 
Eintritt derDunkeladaptation wesentlich an Dauer zu. 
Durch eine verschieden starke Beteiligung ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.