Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Einfluß der Hell- und Dunkeladaptation auf den Verlauf der periodischen Nachbilder
Person:
Fröhlich, Friedrich W.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit35934/1/
79 
(Aue dem physiologischen Institut der Universität Bonn a. Rh.) 
« • 
Uber den Einflufs der Hell- und Dunkeladaptation 
auf den Verlauf der periodischen Nachbilder. 
Mit 8 Abbildungen. 
Von 
Friedrich W. Fröhlich, Bonn a. Rh. 
Die periodischen Nachbilder, welche sich im Anschlufs an 
einen bewegten Lichtspalt entwickeln, lassen die Tatsache er¬ 
kennen, dafs der Nachbildverlauf in ausgedehntem Mafse durch 
den Adaptationszustand des Sehorgans beeinflufst wird und dafs 
im Zusammenhang mit dem verschiedenen Grade der Adap¬ 
tationsfähigkeit verschiedener Netzhautzonen auch die Netzhaut¬ 
stelle, mit welcher der Nachbilderverlauf beobachtet wird, einen 
beträchtlichen Einflufs auf den Nachbild verlauf ausübt. 
Bei meinen früheren Untersuchungen über die periodischen 
Nachbilder wurde nur gelegentlich der Einflufs einer länger¬ 
dauernden Dunkeladaptation auf die Nachbilder beobachtet, die 
Versuche aber ausgehend von einem Zustand mittlerer Hell¬ 
adaptation ausgeführt, wie er durch einen längeren Aufenthalt 
im hellen Versuchsraum erreicht wird. Die Beobachtungen 
wurden in einem durch ein lichtundurchlässiges Tuch verdeckten 
Dunkelkasten, d. h. unter Lichtabschlufs vorgenommen. 
Da die Beobachtungen von verschiedenen Messungen aufser- 
halb des Dunkelkastens unterbrochen wurden und sich nur auf 
kurze Zeit erstreckten, die Dunkeladaptation, wie Piper 1 in seinen 
schönen Untersuchungen an einer gröfseren Reihe von Versuchs¬ 
personen festgestellt hat, erst nach 8—10 Minuten einzusetzen 
1 H. Piper, Über Dunkeladaptation. Zeitschr. f. Psychologie und Physio~ 
logie der Sinnesorgane 31, S. 161. 1903.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.