Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Theorie des Bogengangapparates: Vortrag, gehalten auf dem Psychologenkongreß in Innsbruck, April 1910
Person:
Bárány, Robert
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit33576/1/
63 
(Aus der Universitäts-Ohrenklinik in Wien [Vorstand Prof. Ukbantschitsch].) 
Zur Theorie des Bogengangapparates. 
Von 
Privatdozent Dr. Robeet BÄEANY-Wien. 
Vortrag, gehalten auf dem Psychologenkongrefs in Innsbruck, April 1910. 
Trotzdem die Erscheinungen, welche bei Erkrankung des 
Yestibularapparates auftreten, bereits sehr gut bekannt sind, 
trotzdem wir auf Grund physiologischer Reaktionen es gelernt 
haben, die normale, die gesteigerte und herabgesetzte Erregbar¬ 
keit richtig zu erkennen, ist die physiologische Funktion des 
Yestibularapparates doch noch immer in ein gewisses Dunkel 
gehüllt. Im folgenden will ich Ihnen die Anschauungen ent¬ 
wickeln, zu denen ich auf Grund meiner Erfahrungen über den 
Vestibularapparat an gesunden und kranken Menschen gelangt 
bin. Reizen wir den Vestibularapparat kräftig, z. B. indem wir 
uns zehnmal um unsere Achse drehen oder indem wir ein Ohr 
mit kaltem Wasser ausspritzen, so treten beim gesunden Menschen 
eine Reihe von Erscheinungen auf, mit denen wir uns näher 
befassen müssen. 
Drehen wir uns z. B. zehnmal nach links, so bemerken wir: 
1. Am Beginn der Drehung einen Nystagmus horizontalis nach 
links, der nach einer Anzahl von Umdrehungen aufhört, so dafs 
nun die Augen während der Drehung in Ruhe verharren. So¬ 
lange die Augen Nystagmus machen, scheint uns die Umgebung 
in Ruhe zu bleiben und wir fühlen uns nur selbst gedreht. So¬ 
bald jedoch die Augen zur Ruhe kommen, beginnt sich die Um¬ 
gebung entgegengesetzt unserer eigenen Drehung um uns zu 
drehen. Im Moment des Anhaltens nach der Drehung tritt ein 
kräftiger Nystagmus horizontalis nach rechts auf, der in der 
Regel eine halbe Minute und darüber anhält. 2. Hält man
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.