Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A. Alber: Der Einfluß des Alkohols auf motorische Functionen der Menschen. Sommer's Beiträge zur psychiatrischen Klinik 1 (1), 23-60. 1902
Person:
Schultze, Ernst
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit33472/1/
Litera turbericht. 
461 
Fri. J. in der That, dafs die Personen, welche dem Typ der peripheren 
Ermüdbarkeit angehörten, in einer Reihe schnell aufeinanderfolgender 
Ergogramme eine starke Herabsetzung der Hubhöhen, dagegen Personen 
mit hoher centraler Ermüdbarkeit die Zahl der Hebungen sinken liefsen. 
Auf anderem Wege kamen Â. und L. zum gleichen Resultat. Wird das 
im.Ergographen zu hebende Gewicht verringert, so steigert sich die Zahl 
der Hebungen; die Folge war ein höherer Grad der (am Dynamometer ge¬ 
messenen) centralen Ermüdung, als wenn ein schwereres Gewicht gehoben 
worden war. — Endlich sei aus den weiteren Resultaten noch das von J. 
gefundene erwähnt, dafs die musculäre Ermüdung nicht, wie man aus 
physiologischen und pathologischen Gründen oft annahm, langsamer steigt 
als die centrale nervöse Ermüdung, sondern schneller. 
W. Stern (Breslau). 
A. Alber. Der Eiftflifs des Alkohols »if motorische Functionen der Menschen. 
Sommer’8 Beiträge zur psychiatrischen Klinik 1 (1), 23—60. 1302. 
Experimentelle Arbeiten über den Einfiufs des Alkohols auf den 
psychophysischen Organismus berücksichtigen entweder die sensorischen 
Functionen oder die Erscheinungen auf dem Gebiete der Innervations¬ 
zustände. Diese letzteren, bei denen man weiter Willenshandlungen und 
unwillkürliche Bewegungen unterscheiden mufs, untersucht Verf. mittels 
der von Sommer angegebenen Methoden. 
Zuerst beobachtete Verf. die Zitterbewegungen der Finger eines an 
einem typischen Delirium erkrankten Alkoholisten an den aufeinander¬ 
folgenden Krankheitstagen mit Hülfe des von Sommer construierten drei¬ 
dimensionalen Zitterapparates, der jede Bewegung in seine verticale, 
sagittale und transversale Componente zerlegt und diese graphisch fixirt. 
Für die Beurtheilung sind maafsgebend Frequenz und Höhe der Ausschläge, 
Winkelgröfse der Gipfel, Verhalten des An- und Abstiegs, Niveauschwan¬ 
kungen, Regelmäfsigkeit der Oscillationen, Haltungserscheinungen. 
Vergleicht man die Curven, so erhält man ein anschauliches objectives 
Bild des Krankheitsablaufs, der allmählichen, und durch mehrere auch 
psychisch sich geltend machende Schwankungen unterbrochenen Besserung. 
Das Auftreten von Schwankungen spricht auch dagegen, dafs die in den 
Curven zu Tage tretende Besserung vorgetäuscht sei durch eine allmäh¬ 
liche Angewöhnung des Kranken an den Apparat, durch Uebung. 
Dann experimentirte Verf. mit einem Pfleger, der in l1/* 8tunden 1 1 
Samoswein = 111,6 gr Alkohol erhielt; bei ihm untersuchte er die Finger¬ 
bewegungen und den Ablauf des Patellarreflexee. Verf. fand unter dem 
Einflufs des Alkohols eine anfängliche Erleichterung und dann Erschwerung 
der Auslösung von Willensimpulsen. 
Die Alkohol Wirkung dauerte noch l1/* Stunden nach Beendigung des 
Versuches an. Auch die Curve des Kniephänomens änderte sich. Die Ver¬ 
suchsergebnisse der beiden Curvenreihen (Zittercurve und Kniephänomen- 
curve) zeigen eine auffallende Uebereinstimmung. 
Verf. hat bereits weitere Untersuchungen begonnen, die feststellen 
sollen, ob die bisher von ihm erzielten Resultate allgemeingültig sind, ob 
bestimmte Beziehungen zwischen den motorischen Symptomen der experi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.