Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die zur Erregung des Sehorgans erforderlichen Energiemengen: Nach Beobachtungen von Herrn Dr. Eyster mitgeteilt
Person:
Kries, J. von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit33394/1/
Ans dem Physiologischen Institut zu Freiburg i. B. 
über die zur Erregung des Sehorgans erforderlichen 
Energiemengen. 
Nach Beobachtungen von Herrn Dr. Eyster mit geteilt 
von 
J. von Kries. 
Wie bekannt, ist es zuerst Töpler und Boltzmann 1, später ins¬ 
besondere Lord Rayleigh2 und Wien3 gelungen, die für eine 
merkliche Erregung des Gehörorgans erforderlichen Energiemengen 
in absolutem Mafse zu ermitteln. Die überraschenden Ergebnisse 
dieser Untersuchungen haben den Wunsch hervorgerufen, auch 
für das Sehorgan zu ähnlichen Feststellungen zu gelangen. Ein 
Versuch in dieser Richtung ist meines Wissens zuerst von Wien 
• • _ 
gemacht worden, der in seiner Dissertation „Uber die Messung 
von Tonstärken“ berechnet, dafs „die sichtbare Strahlung“ der 
lichtschwächsten noch sichtbaren Sterne dem Auge eine Energie 
von etwa 4-10~8 Erg in der Sekunde zuführt. 
Neue Ermittlungen in dieser Richtung4 * konnten wohl ange¬ 
zeigt erscheinen, teils weil jener Berechnung nur anderweit 
bekannte Tatsachen, nicht direkt für diesen Zweck angestellte 
1 Töpler und Boltzmann: Wiedemanns Annalen. 116. S. 321. 1870. 
2 Rayleigh : Proceed, of the R. Society 26, S. 248. 1878. Phil. Magazine 
10, S. 370. 1894. 
3 Wien, Diss., Berlin 1888. Wiedemanns Annalen 36. S. 849. 1889. 
Pflügers Archiv 97, S. 1. 1903. 
4 Ich hätte gewünscht hier in spezieller Weise auf die einer ähnlichen 
Aufgabe gewidmeten Versuche von Grijns und Noyons (Engelmanns Archiv 
1905. S. 25) eingehen zu können. Leider ist es mir nicht gelungen von dem Ver¬ 
fahren und der Berechnung der genannten Autoren eine so sichere Vorstellung 
zu gewinnen, dafs ich mir ein Urteil über ihre Ergebnisse gestatten könnte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.