Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Einfluß des Sättigungsgrades auf die Schwellenwerte der Farben
Person:
Boswell, F. P.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit33392/2/
Über den Einfluß des Sättigungsgrades auf die Schwellenwerte der Farben. 305 
Tabelle. 
Versuchsperson Boswell. 
i 
Grün 
Grün -f- | 
Weifs 
] 
Rot 
Rot -j- 
Weifs 
Violett 
Violett -j- 
Weifs 
i 
Zahl der 
Beobachtungen 
' 
50 
i 
50 
i 
50 
50 
50 
50 
mittlere 
Abweichung 
17 % 
i 
17 °/ I 
I 
GO 
o " 
12 % 
12% 
15% 
Schwellenwert des’ 
farbigen Lichts 
! 
104 150 
i 
72 905 ! 
i 
I 
30 500 
28 350 
30 200 
19 932 
Verhältnis der 
Schwellenwerte 
, 
niedriger: 
um 30% ! 
niedriger 
um 19% 
niedriger 
um 34 % 
Intensität l 
des weifsen Lichts 
5000 | 
10 000 
5000 
Versuchsperson Vaughan. 
Zahl der 
Beobachtungen 
50 
50 
50 
50 
50 
50 
mittlere 
Abweichung 
30% 
40 °/ 
lo 
13 % 
1 ö o/ 
10 10 
20 % 
26 % 
1 
Schwellenwert des1 
farbigen Lichts 
! 
132 500 
72 875 
30 500 
22 570 
32 000 
26 240 
Verhältnis der j 
Schwellenwerte j 
; 
niedriger 
um 45 % 
niedriger 
um 26 % 
niedriger 
um 18% 
Intensität j 
des weifsen Lichts! 
10 000 
10 000 
10000 
Da es Schwierigkeiten macht, das sogenannte „Stäbchenblau“ 
und das Blau, das bei sehr niedriger Intensität mit den Zapfen 
wahrgenommen wird, auseinanderzuhalten, fand ich es zweek- 
mäfsig anstatt blau violett anzuwenden. Diese Farbe war zwar 
nicht so spektralrein wie unser grün und rot, da sie sich von 
494 n\i bis zum ultraviolett und von ultrarot bis 571 (a(.l er¬ 
streckte, also nur das zwischen diesen Grenzen liegende grün 
völlig ausliefs, erschien aber trotzdem subjektiv als ein stark 
blaues violett. Das Rot erstreckte sich von ultrarot bis 595 
das Grün von 582 mi bis 466 In den Tabellen ist die In¬ 
tensität sowohl des farbigen als des farblosen Lichts in den will¬ 
kürlichen Einheiten der Skala des Adaptometers angegeben. 
Die Intensität des beigemischten weifsen Lichtes lag stets be¬ 
trächtlich unter dem fovealen Schwellenwert des weifsen Lichtes.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.