Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
J. Kossonogoff: Über optische Resonanz. (Vorläufige Mitteilung.) Physikalische Zeitschrift, 4. Jahrg. (7), 208. 1903
Person:
Gaede
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit33274/1/
Literaturberich t. 
429 
J. Ol. Kreibig. Über den Begriff „Sinnestäuschung“. Zeitschrift für Philo¬ 
sophie und philosophische Kritik 120 (2), 197—203. 1902. 
Die klare und knappe Darlegung kommt zu dem Schlufs, dafs jede 
Sinnestäuschung psychologisch eine Urteilstäuschung ist. Verf. steht im 
wesentlichen auf dem Boden der BRENTAxoschen Urteilslehre und definiert 
demgemäfs die Sinnestäuschung als eine Sinneswahrnehmung, deren 
primäres Wahrnehmungsurteil als empirisch falsch qualifiziert ist. Das 
Zustandekommen ' einer Sinnestäuschung wird auf Ungewöhnlichkeit 
der Wahrnehmungsbedingungen zurückgeführt, und zwar kann eine solche 
Ungewöhnlichkeit der Bedingungen entweder im Gebiete des physikalischen 
Reizes liegen, oder in dem des peripheren oder zentralen Organs (Ermüdung, 
Lähmung), oder auf psychologischem Gebiet (Täuschungen der Distanz- und 
Gröfsenschätzung, die auf ungewöhnlichen Vergleichsbedingungen be¬ 
ruhen). Hiermit ist ein Prinzip aufgestellt, dafs bei völliger Einheitlichkeit 
doch die Möglichkeit sowohl physikalisch-physiologischer als auch psycho¬ 
logischer Erklärungen der Sinnestäuschungen ausdrücklich anerkennt. Den¬ 
noch werden wir der Behauptung, dafs die Ungewöhnlichkeit der Wahr¬ 
nehmungsbedingungen das Entstehungsgesetz aller Sinnestäuschungen sei, 
angesichts des Farbenkontrastes, gewisser Bewegungstäuschungen und 
weiterer Instanzen, die Mach dagegen anführt, nur auf Grund eingehenderer 
Beweisführung zustimmen können. Edith Kalischer (Berlin). 
G. Grijns. Bestimmungen der einfachen Reaktionszeit bei Europäern und 
Malayen. Archiv für Physiologie (1 u. 2), 1—10. 1902. 
Verf. hat, um den Einflufs des Tropenklimas auf die geistige Leistungs¬ 
fähigkeit des in den Tropen wohnenden Europäers genau festzustellen, 
Experimente über Reaktionszeiten an Europäern, die schon lange in den 
Tropen lebten, ferner an solchen, die eben erst ankamen, schliefslich an 
Eingeborenen angestellt. 
Die sehr exakt gewonnenen Resultate ergaben nun, dafs die schon 
längere Zeit in den Tropen wohnenden Europäer eine beträchtlich längere 
Reaktionszeit aufwiesen als die eben erst angekommenen (321 gegen 296 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.