Bauhaus-Universität Weimar

1 
(Aus dem psychologischen Laboratorium der Universität Graz.) 
Bemerkungen 
über den Farbenkörper und das Mischungsgesetz. 
Von 
A. Meinong. 
(Mit 4 Figuren im Text.) 
§ 2. 
§ 3. 
§ 4. 
§ 5- 
§ 6. 
§ 7. 
§ 8* 
§ 9. 
! 10. 
§ H- 
§ 12. 
§ 13. 
§ 14. 
§ 15. 
§ 16. 
§ 17. 
§ 18. 
Einleitendes 
Inli alt. 
Seite 
2 
Erster Abschnitt. 
Vom psychologischen Farbenkörper. 
Farbengeometrie und Farbenpsychologie......... 
Apriorisches an unserem Wissen vom Farbenkörper .... 
Anteil der psychologischen Empirie ........* • 
Der Farbenraum und seine Dimensionen ........ 
Die Farbenelemente und die psychologische Farbenmischung 
In Sachen der „spezifischen Helligkeit“......... 
Der Farbenkörper und die Farbentheorien........ 
Zu F. Exnees Bestimmung der HELMHOLTZSchen Grundempfin 
düngen ...................... 
Ergebnisse.................... 
3 
5 
8 
11 
18 
26 
32 
35 
39 
Zweiter Abschnitt. 
Von der Farbenmischung. 
Das Mischungsgesetz in erstem Entwürfe....... 
Das Mischungsgesetz in zweitem Entwürfe ....... 
Das TALBOTSche Gesetz............... 
Binokulare Farbenmischung. Mischung von Nachbarfarben 
Das reine und das modifizierte Mischungsgesetz..... 
Die Sonderstellung der Helligkeit........... 
Zur Präzisierung des Quantitätsmomentes....... 
Allgemeines und Zusammenfassendes über Farbenmischung 
40 
46 
49 
57 
61 
64 
67 
74 
Zeitschrift für Psychologie 33. 
1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.