Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sigmund Freud: Ueber Deckerinnerungen. Monatschr. f. Psychiatrie u. Neurologie 6, 215-230. 1899
Person:
Gaupp
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit31846/1/
Literaturbericht. 
283 
Aehnliche Ergebnisse (wie unter 3.) erhielten früher Prof. Tschisch1, 
bei Untersuchung von Gehörswahrnehmungen, sowie neuerdings Dr. Schu- 
kowsky* * bei passiven Bewegungen. 
M. Maljabewbxy (St. Petersburg). 
Sigmuxd Fkeud. lieber Deckerinnerungen. Monatsschr. f. Psychiatrie u. Neuro¬ 
logie 6, 215—230. 1899. 
Es ist schwer, ja unmöglich, diese Abhandlung kurz zu referiren. 
Denn sie kann überhaupt nur verstanden werden, wenn man sie Wort für 
Wort s tu dirt, den darin enthaltenen Dialog gewissermaafsen noch weiter 
analysirt, als es der Verf. bereits thut. Fkbud hat bekanntlich den Ver¬ 
glich gemacht, für die Entstehung mancher Formen functioneller Nerven¬ 
leiden sexuelle Erlebnisse der Kindheit verantwortlich zu machen. Er ist 
bei der psychoanalytischen Behandlung solcher Kranker (z. B. Hysterischer) 
auf die Beobachtung gestofsen, dafs manchen Personen Bruchstücke von 
Erinnerungen aus den ersten Kinderjahren im Gedftchtnifs bleiben, welche 
alltägliche und anscheinend gleichgültige Dinge zum Inhalt haben, die 
auch beim Erleben auf das Kind keine starke Affectwirkung entfalten 
konnten. Er glaubt nun nachweisen zu können, dafs diese Gleichgültigkeit 
des erinnerten Inhalts doch nur eine scheinbare ist, d. h. dafs dieser Inhalt 
nur einen Torso eines Erlebnisses darstellt, das als Ganzes bedeutungsvoll 
war. Die weggelassenen Elemente des Erlebnisses seien eben die wichtigen 
■gewesen. Warum werden aber sie weggelassen? Fbeud sagt: „Zwei 
psychische Kräfte sind an dem Zustandekommen dieser Erinnerungen be- 
theiligt, von denen die eine die Wichtigkeit des Erlebnisses zum Motiv 
nimmt, es erinnern zu wollen, die andere aber — ein Widerstand — dieser 
Auszeichnung widerstrebt. Die beiden entgegengesetzt wirkenden Kräfte 
heben einander nicht auf; es kommt nicht dazu, dafs das eine Motiv das 
andere — mit oder ohne Einbufse — überwältigt, sondern es kommt eine 
Compromifswirkung zu Stande, etwa analog der Bildung einer Besultirenden 
im Kräfteparallelogramm......“ „Der Erfolg des Conflictes ist also der, 
dafs anstatt des ursprünglich berechtigten ein anderes Erinnerungsbild zu 
Stande kommt, welches gegen das erstere um ein Stück in der Association 
verschoben ist.“ Also aus Conflict, Verdrängung, Ersetzung unter Compromifs- 
bildung resultirt dann der Effect, dafs von einem Erlebnifs der Kindheit 
nicht die wichtigsten Elemente, sondern begleitende Umstände später erinnert 
werden. Unter „Deckerinnerung“ wird also eine solche verstanden, „die 
ihren Gedächtniswerth nicht dem eigenen Inhalt, sondern dessen Beziehung 
zu einem anderen unterdrückten Inhalt verdankt.“ Was damit gemeint ist, 
sucht Fbeud durch ausführliche Mittheilung eines Dialogs zwischen sich und 
einem Patienten klarzumachen. Wer diesen Dialog — sein Inhalt ist einer 
1 Tschisch. Experimentelle Studien über das Gedächtnifs von Gehörs¬ 
wahrnehmung. v. Bechtkbew’s Zeitschrift d. Psychiatrie etc. (1). St. Peters¬ 
burg 1896. 
* Schukowsky. Experimentelle Studien über das Gedächtnifs von 
passiven Bewegungen, v. Bechtbbbw’s Zeitschrift d. Psychiatrie (6). St. Peters¬ 
burg 1899.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.