Bauhaus-Universität Weimar

12 ©$ttwttgerf$aft 
ten jumet'len oorfomtnenben (frfcpeinungen oon Abneigung oor gemiffen ©pet* 
fen unb lebhaftem Verlangen nacp anberen erinnert, ober menu man bie mit 
oerfcpiebenen Slïteréperioben jtemlicp regelmäßig fiep änbernben ©efcpmaäoper* 
ceptionen berütfftcptigt. £>en teueren [feinen ebenfo regelmäßige 33eränbe* 
rungen im 33au ber ©cpleimpaut beé £>armfanalé paraM $u gepen 1). 
33ibber. 
® d»«»o«flcrfcft oft 
unb 
be$ tvethltcßctt &H*$atu£tmt$ überhaupt* 
ÎÔetbUcpe ®efcpterf)t£organe. 
X>k gefcplecptlt'cpe Beugung beruht auf ber (£intoirfung beé mânnlicpen 
©amené auf baé mct'bliepe di. 33eibe merben jîeté in gefonberten iDrganen 
gebildet; biefe Trennung ijï burcpgreifenb, obmopl fte nicpt notpmenbtg einen 
SDuaïiémuS ber Bnbiotbuen bebingt Unter ben nt'eberen Stpteren ifî ber iperma* 
pprobt'tiémuô eine fepr getoöpnlicpe (£rfcpeinung, jebocp ftnb aucp pier oft ganje 
Orbnungen unb gamtlien getrennten ©efepïecpteé. 33ei ben Bnfecten, ©pin* 
nen unb (£rufîaceen, fomt'e fâmmtlicpen SBirbeltpieren fommt bagegen ber £er* 
mapprobitiémué nur patpologifcp unb in fepr befcpranfter 21uébepnung oor. 
331oß meibliepe Wirten, bie man früper megen Unfenntniß ber mânnlicpen ®e* 
fcplecptéorgane, 5. 33. bei ben ^olppen, ober megen oerpältntßmäßiger ©eïten* 
peit ber Sftämttpen (Apus) amtapm, giebt eé nicpt. ©efcplecptéloé ftnb afîetn 
Coeinirus unb Echinococcus. 
2)ie meiblicpen ©efcplecptéorgane ^erfaßen, mie bie mânnlicpen, in einen 
23ilbungé^mtb einen £eitungéapparat, $u melcpen bei benjenigen Spieren, too 
eine innerliche Begattung ober 33efrucptung fattpat, nocp ein 33egattungé» 
apparat pinjutommt. 
£)en 33ilbungéapparat feilen bie (Sierftöde, Abarten, bar, eé ftnb Prüfen, 
bereu ©ecret baö dt if. 33ei oielen nteberen ipt'eren ftnb bie (Urierföäe popl, 
röprenfbrmtg, bie (£ier merben in ben blt'nben Slnpängen oon Kanälen gebil* 
bet, bie unmittelbar in ben Eileiter übergepen. 33eim Sftenfcpen ftnb bie £)oa* 
rien jmet paarige, païbooaïe, plattgebrütfte Organe oon 1% biö 2" £änge unb 
% bié 1" 33reite, bie in querer 9?icptung im 33ecteneütgange, ptnter unb 
unter ben £uben, in einer oon ber ptnteren glatte ber Ligamenta uteri lata 
gebtlbeten ^alte liegen. £)a$ rötplicpe, gefäßreiche, oon einer fibröfen fötpfel 
umfcploffene ^arencppm befept aué oielfacp burcp etnanber gemebten StÜQe* 
mebéfafern. 3« biefeé ftnb bie ©raaf’fcpen 331äbcpen gleicpfam etngefprengt. 
£>er £)urcpmeffer ber größten beträgt ettoa 4'", ber ftet'nfen 0,01 bié 0,02'". 
3n ber Sîegel, febocp nicht immer, liegen bie größeren ber Dberfäcpe am nach- 
fen. ©ie ftnb im 2tögemeinen um fo locterer mit bem ^arencppme oerbun* 
1) Sagner’é $ppfwt. 3. Slujï. §. 128.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.