Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus den Llanos: Schilderung einer naturwissenschaftlichen Reise nach Venezuela
Person:
Sachs, Carl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit31/307/
CAPITEL X. 
Der Orinoco. 
Am 24. April war die Lancha „ei Apure“ reisefertig, und man 
benachrichtigte mich, dass ich mein Gepäck an Bord zu schaffen 
habe. Nachdem dies geschehen, kaufte ich, auf den Rath meines 
deutschen Reisebegleiters Herrn L., noch einige Lebensmittel, 
namentlich eine Anzahl der vortrefflichen, aus Europa importirten 
Fleisch- und Fischconserven, um auf alle Fälle gegen Mangel ge¬ 
schützt zu sein. Ich hatte bereits gehört, dass, um wohlwollende 
Gefühle im Busen der Bootsmannschaft für mich zu erwecken 
und zu unterhalten, die Verabreichung alkoholischer Getränke ein 
wesentliches Hilfsmittel sei; ich versäumte daher keineswegs, 
mich mit einem mächtigen Quantum von Aguardiente bianco zu 
versehen, da ich, mit Rücksicht auf mein zahlreiches Gepäck und 
namentlich auf die Kiste mit den sechs kleinen Gymnoten, einer 
speciellen Rücksichtnahme bedurfte. 
Abends nach Sonnenuntergang wurde der letzte Abschieds¬ 
trunk mit Bekannten eingenommen, worauf ich mich mit Herrn L. 
an das Ufer begab. Es war genau die zur Abfahrt festgesetzte 
Zeit, aber zu meinem Erstaunen Avar das Fahrzeug völlig dunkel 
und auf unser Rufen antwortete Niemand. Die Mannschaft, die 
aus einem Patron und sechs Matrosen nebst einem Koch bestand, 
hatte, wie es nun einmal üblich ist, nach beendigter Arbeit ihr 
Adelante, d. h. einen im voraus bezahlten Theil ihres noch zu ver¬ 
dienenden Lohnes erhalten und Avar nunmehr in der Stadt eifrigst 
beschäftigt^ dieses Geld nach Matrosenart bis auf den letzten 
Centavo zu vertrinken. Da indessen zu erwarten stand, dass sich 
die Leute nach und nach einfinden Avürden, wollten Avir doch an
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.