Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus den Llanos: Schilderung einer naturwissenschaftlichen Reise nach Venezuela
Person:
Sachs, Carl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit31/194/
— i83 — 
geschleudert, dass er bewusstlos auf dem Platze blieb. Man gab 
den Verunglückten, der alle Symptome eines Schädelbruches und 
starker Gehirnerschütterung zeigte, in meine Behandlung, und 
ich hatte die Freude, ihn, wenn auch langsam, genesen zu sehen. 
Uebrigens liess sich das Publicum sein Vergnügen durch 
diesen Unglücksfall nicht im Geringsten verkümmern; im Gegen- 
theil, man schien solche Vorfälle als nothwendig anzusehen, um 
den Toros das gehörige Interesse zu verleihen. 
Am Morgen dieses Tages war ich durch Guancho Rodriguez 
eingeladen worden, den „Calendas“ in seinem Hause beizuwohnen. 
Ich hatte ganz vergessen, mich nach der Bedeutung dieses Aus¬ 
druckes zu erkundigen und begab mich daher Abends zur ge¬ 
wöhnlichen Zeit zur Ruhe. Mitten in der Nacht aber, zwischen 
i und 2 Uhr, wurde ich durch einen gewaltigen Lärm erweckt, 
der sich auf der Strasse erhob. Feuerwerkskörper wurden in 
Menge abgebrannt und aus einiger Entfernung tönte Musik und 
vielstimmiges Viva-Rufen herüber. Vor meinem Fenster hielt ein 
reitender Bote, der mich aufforderte, mich schleunigst anzuklei¬ 
den, um mich dem Zuge anschliessen zu können. Schnell warf 
ich mich in die Kleider und trat vor mein Haus, wo soeben eine 
beträchtliche Menschenschaar angelangt war; ohne Umschweife 
fasste mich Guancho unter dem Arm, und weiter ging es unter 
den Klängen eines fröhlichen Marsches, der von Flöte, Horn und 
Geigen gespielt wurde. Die Nacht war mondlos, aber zahlreiche 
Raketen und Schwärmer, die beständig abgefeuert wurden, er¬ 
hellten den Weg. 
Vor Guancho’s Hause hielt der Zug still, man begab sich 
hinein und wurde mit Kaffee, Chocolate, Brandy und ähnlichen 
Dingen bewirthet, während die Musik lustige Tanzweisen auf¬ 
spielte. Zur Chocolate wird in Venezuela merkwürdigerweise 
stets Holländer Käse gereicht, man hält diese beiden Dinge für 
völlig untrennbar. 
Nachdem so ein Stündchen verflossen war, verabschiedete 
man sich und kehrte nach Haus zurück, um den unterbrochenen 
Schlaf fortzusetzen. Steht man am nächsten Morgen auf, so 
glaubt man das Ganze geträumt zu haben. „Las Calendas“ ist 
der Name dieser fröhlichen und originellen Sitte. 
Wiederum begannen am folgenden Nachmittag die Stierge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.