Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
C. Pianetta: Contributo allo Studio dei Tumori dei lobi frontali. Riv. di Freniatr. XXI. 2-3. S. 336-342. 1895
Person:
Fraenkel
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit30068/1/
452 
iÄtteraturbericht. 
A B 
Eückenmark.......... 
370 
mg 
400 
mg 
Gehirn................ 
4650 
;; 
4600 
;; 
Eechte Hirnhemisphäre 
1750 
» 
1700 
V 
Leber................. 
6680 
)) 
3500 
;; 
Beide Lungen......... 
1780 
;; 
1580 
;; 
Herz.................. 
1270 
V 
1000 
;; 
Milz.................. 
370 
;; 
350 
a? 
7. Das Gehirn war bei allen Verhungerten stark hyperämisch, 
besonders die graue Substanz, seine Konsistenz geringer, und roch scharf, 
wie von Zersetzungsgasen. 
8. Mikroskopische Untersuchung des Gehirns zeigte, wie 
überhaupt beim Hungertode, Koagulationsnekrose und Myelinzerfall in 
den markscheidenhaltigen Fasern; aufserdem verspätete Entwickelung 
der Markscheidenbekleidung. 
9. Verspätung in der Augenlidöffnung und in dem Auftreten der 
Erregbarkeit der motorischen Hirnrindenzentren. 
10. „Wie mir die Untersuchung einer bedeutenden Anzahl von neu¬ 
geborenen, an Hunger und Erschöpfung gestorbenen Kindern gezeigt hat, 
können die oben angeführten Daten (mit Ausnahme von Ko. 9) voll¬ 
ständig auch beim Menschen geltend gemacht werden.“ — 
Fraenkel (Dessau). 
C. Pianetta. Contribute alio Studio dei Tumor! dei lobi frontali. Bin. di 
Freniatr. XXL 2—8. S. 336—342. 1895. 
In dem hier vorliegenden Falle, der als Schulfall zu bezeichnen 
ist, handelt es sich um ein pomeranzengrofses, höckeriges Glio-Sarkom 
von fester Konsistenz, an der Basis beider Stirnlappen, in der 
Gegend der grofsen Hirnspalte. Hach hinten erstreckt sich die Neu¬ 
bildung bis zur Substantia perfor. anter., komprimiert das Chiasma und 
das Corp. callos., zerstört die vordere Partie der Balkenwindung 
beiderseits, verdrängt die Seitenventrikel fast bis auf nichts. — Zur 
Diagnose im Leben des 21jährigen Mädchens dienten die Herd sym¬ 
ptôme: vollständige Blindheit (allmählich nach unscheinbarem An¬ 
fang mit Stirnschmerz seit zwei Jahren entstanden); Papillenstauung ; 
Fehlen des Irisreflexes (Pupillenstarre); Ptosis; verminderte 
Geruchs empfindung. Diffu se Symptome waren: drückender Kopf¬ 
schmerz, Stupidität; Gähnen, Schluchzen, Erbrechen (durch Bulbarreiz), 
allgemeiner katatonischer Zustand (infolge von Eeizung der motorischen 
Zone). — Differentialdiagnose: Amaurose infolge Läsion der 
Occipitallappen würde nicht von Oculomotoriuslähmung (Pupillen¬ 
starre und Ptosis) begleitet gewesen sein. Bei Läsion der Cor pp. q u adri¬ 
gem in a würden trotz Pupillenstarre und Blindheit die allgemeinen Be¬ 
wegungsstörungen gefehlt haben. Letztere würden dagegen bei einem 
Tumor der Hirnschenkel oder des Pons viel lebhafter gewesen 
sein. In allen jenen Fällen liefse sich die auf Läsion des Stirnhirns be¬ 
ruhende Stupidität nur durch aufserordentlich weite Ausdehnung des 
Tumors er klären. Fraenkel (Dessau).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.