Bauhaus-Universität Weimar

44 
ftnb bie Keinen glatten einfach, unb bienen, burch 4}injufügen neuer Steifen son 
2 ober 4 glatten serfchiebener Metalle, jut SSilbung son Jïetten jeber Sänge, 
bte nach SBillfür entweber bte beiben Tupfer« ober Stahlforten ober alle 4 ©Je* 
taHe gleichzeitig barbieten. 
Slrmaturen (neue gorm). 
2) ie gig. 7 zeigt eine neue gönn son Metallarmaturen aus 4, 8, 
12, 15, 20, 30 u. f. to. flcinett glatten ober hoppelten (Elementen ju-fam» 
tnengefe^t, aus Äupfer unb Snglifdjent Staf)l, ?DÎeffing unb 
2)eutfd)ein Staf)l, fo bafj ftcl) abTOechfelnb auf ber einen ©eite baS Äupfer 
unb 9JÎeffing, unb auf ber 9iücffeite ber 2>eutfche unb @nglifcf)e Stahl 
beftnbet; jebe glatte bann eine erhabene 3c>chllun3 ober Umfchrift tragen, 
utn bie serftfjiebene SlpplicationSweife anzugeben, unb gleichzeitig, TOaS bis* 
TOciien son großem 9îuijen if%, bem Metall eine gewiffe Stauljigfeit geben. 2>er 
aalsanifche Sontact ber Äupfer* unb Staf)lforten tsirb burch Keine ©tücfchen 
$appe scrfjinbert, welche in ber Mitte fo auSgefchnitten ftnb, bafj ein elafiifcheS 
SBanb (n, n), welches sur ïkfefligung unb anbererfeits juin @etrennti)alten ber 
Keinen (Elemente beS SlpparateS bient, frei barin fpielen fann. 
2BiH man nun bie beiben ft'upferarten ober bie beiben Stahlarten auf bie 
§aut appliciren, fo fegt man bie SIrmatur auf ber einen ober anbern Seite 
auf, unb füllen ftch alle 4 Metalle gleichzeitig bafelbft beftnben, fo reicht eS I)in, 
bt’è Raffte berfetben uinjubreljen, ober bie ©(entente fo aufzureihen, bafj fte ab« 
wechfelnb auf beiben Seiten Tupfer, Mcfftng, ©nglifchen unb ®eutfcl)en Stahl 
barbieten.- ©3 ift ■ feljr bequem, biefe 4 Metalle in biefer gorm anjuTOenben, 
mag tttan ftd) ihrer als Slrtnbanb, Äopf* ober Stimbinbe, ober als .fjalSbanb 
bebienett, Unb felbjl auch, wenn eS nöthig fein follte, alö -größere ©ürtel, wie 
jum Schuh sor ber Cholera; bcSwcgen zidjett Wir biefe gorm ber Slrmaturen 
allen übrigen sor, unb taffen auch für alle anberen Metalle, ©olb, Silber u. f. to., 
biefe gorm beibehalten, wenn fte uns burch bie (Srploration beftimmt TOerben, 
fobalb ber Stahl ober baS Tupfer ftch unwirffamzeigten. ,2Bit wollen noch 
hinzufehen, bah biefer Apparat, aufjer wenn eS nöthig ift, feuchte Slpplicatio« 
nen, grictionen unb metallifche glagellationen sorzunehüten., für alle gäKe hin« 
reicht, unb bafj TOir, tsenn wir nicht, in 23egug auf bie trodenen 21 ppli« 
catio n en, auf biefe einzige Slnwenbung mtfereS neuen SpftemcS befchränlt 
ftnb, welches in golge feiner Silligfeit boppelt werthsoïI tfl, 
tm Stanbe ftnb, bem ©efchmacte, ber Vorliebe unb auch ben Saunen aller 
Äranfen ©enttge zu Iciften. 
-£>al3bänber. 
3) ie gig. 8 giebt baS 23ilb eines MetaUhalSbanbeS, beffen gorm für baS 
linbtiche 2tlter fehr gebräuchlich ift 5 biefer Keine Slpparat ift fehr fchägbar. 
SHanffcfjett. 
2)ie gig. 9 zeigt ein SSlanffcheit auf beiben Seiten; auf ber einen Seite 
AA Zfitpfer unb Meffing, auf ber anbern BB ©nglifdjer unb 2>eut= 
fd)er Stahl. Manförtnte auch noch'Slanlfcheite barftellen, wo ftch bie 4 
Metalle auf einer Seite beftnben, TOaS aber son feinem Stufen fein bürfte. 
Metallifche dürften. 
-33ib 0J& IK.fteflt eine SSürfte .gu MetaHfricttSnen sor; fte ift ber Strie* 
gel nachgeahmt f .' biq . fHollen^ son ©uefsbaunt. beS 3 n b i f ch c n SnflrumcnteS 
ftnb burch Metallrollen aus Tupfer, © n g l ff cf e tu Stahl, Meffing unb
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.